Lanzenkirchen und das Bourbonen-Erbe

von -
8
Von links: Historiker Thomas Heinold, Johann Tomsich (Arbeitsgruppe Geschichte), Sabina Doria (Arbeitsgruppe Ortsbild), Martin Karnthaler (Arbeitsgruppe Veranstaltungen) und Bgm. Bernhard Karnthaler

Auf den Spuren der Bourbonen in ganz Lanzenkirchen“ – unter diesem Motto stand ein groß angelegter Informationsabend Ende April im Grand Hotel NÖ Hof im Ortsteil Frohsdorf. Das Projekt soll im Rahmen der Landesausstellung 2019 präsentiert werden.

Ganz Lanzenkirchen hat sich offensichtlich der Geschichtsforschung verschrieben, denn in einem umfangreichen Projekt soll Licht ins Dunkel der Ortsgeschichte gebracht werden: Die Geschichte der Bourbonen in Lanzenkirchen und deren Bedeutung für den Ort soll näher durchleuchtet werden. Immerhin war Frohsdorf mit seinem Schloss dank der Bourbonen einst der geistige und kulturelle Mittelpunkt der Region. Als Blütezeit wird der Zeitraum zwischen 1844 und 1886 angenommen.

Die Franzosen hinterließen Spuren

Viele Maßnahmen und Gründungen gehen auf die Bourbonen zurück. So errichteten die Franzosen Leithadämme, um das Land vor Hochwasser zu schützen und das damalige Sumpfgebiet trockenzulegen. Auch wurde eine Brücke über die Leitha errichtet. 1854 wurde die Schule Sta. Christiana gegründet. 1858 wurde die Marienstatue am Hauptplatz gebaut und 1859 die Felixkapelle. 1881 wurde der Bahnhof in Kleinwolkersdorf eröffnet und 1886 erfolgte die Gründung einer Knabenschule – heute befindet sich dort das Gemeindeamt.

Noch heute finden sich die Spuren der französischen Adeligen im ganzen Ort und es gibt viel von den Bourbonen zu entdecken. Die Thermen- und Leithagemeinde will in Zukunft das geschichtliche Thema auch touristisch nutzen. Es wurden daher drei Arbeitgruppen ins Leben gerufen, die sich ebenfalls mit dem Thema „Bourbonen“ befassen. Eine Gruppe widmet sich der Geschichte, eine weitere der Ortsbildgestaltung und die dritte Gruppe befasst sich mit dem Veranstaltungsangebot in Lanzenkirchen.

Die Arbeit in den Arbeitsgruppen soll in Hinblick auf die Landesausstellung 2019 erfolgen, man plant eine Teilnahme mit dem Thema „Bourbonen in Lanzenkirchen“. So denkt man zum Beispiel an eine Ausstellung in der Schule Sta. Christiana oder die Einrichtung eines speziellen „Bourbonen-Wanderweges“.

Auch in den Schulen des Ortes soll dem geschichtlichen Thema breiter Raum gewidmet sein. Bis dahin ist aber, so scheint es jedenfalls, noch ein weiter Weg, an Ideen und gutem Willen mangelt es jedenfalls nicht.

Ähnliche Artikel