Friseur-Nachwuchs im Wettkampf-Modus

von -
38
Foto: zVg
Foto: zVg
Foto: zVg

Tanja Handler ist Friseur-Lehrling in „Nici‘s Hoarstub‘n“ in Hollenthon und fiebert ihrer Lehrabschlussprüfung in wenigen Wochen entgegen. Soweit, so normal. Das reicht der jungen Nachwuchs-Fachkraft aber scheinbar nicht, denn seit dem 1. Lehrjahr nimmt sie regelmäßig an diversen Wettbewerben teil – und landet dabei immer im Spitzenfeld.

„Schon seit ich ein Kind war,  wollte ich Friseurin werden. Ich habe schon als Kleinkind meine Puppen gestylt“, erinnert sich Tanja, die in Gleichenbach (Gemeinde Hollenthon) lebt. 2014 startete sie schließlich ihre Lehrausbildung. „Es war genau so, wie ich es mir vorgestellt habe, ich durfte gleich richtig mitmachen und hatte bereits nach ein paar Monaten meine Stammkunden für Hochsteckfrisuren.“

Spitzenplatz

Friseurin2Als schließlich die Einladung der WKO zum Lehrlingswettbewerb kam, machte sie sich wenige Gedanken und ging ohne große Vorbereitungen an den Start. Das Ergebnis: Tanja wurde Landessiegerin in der Gesamtwertung und erreichte beim Bundesbewerb den 8. Platz. Weiter ging es zu den „Hairdresser Open“, einem Internationalen Bewerb, der 2015 in Rumänien stattfand. Von zahlreichen Teilnehmern aus sechs Nationen wurde sie Erste bei den Herrenfrisuren, Dritte mit der Brautfrisur und holte den Gesamtsieg.  Ähnlich ging es auch im 2. und 3. Lehrjahr weiter, mit jeweils einem 1. und 3. Platz beim Landeslehrlingswettbewerb. Heuer wurde sie erneut Landessiegerin und 6. beim Bundesbewerb. Nach ihrer Abschlussprüfung im Juli möchte sich Tanja Handler weiterbilden und die Meisterprüfung absolvieren. Was sie anderen jungen Menschen rät: „Der Friseurberuf ist ein echter Traumberuf, kann aber auch sehr anstrengend sein. Aber wenn man es wirklich will, dann macht das nichts.“

Ähnliche Artikel