„Burgenländisch denken“: 30 Jahre im Dienste der Region

von -
40

Mit den Worten „Wir müssen in Zukunft noch stärker burgenländisch denken“, richtete sich Gründungs-Chefredakteur Dr. Josef Mühlhauser an alle Burgenländer, als im September 1987 die erste Ausgabe von Burgenland Mitte erschien. Heute, 30 Jahre später, gilt diese Devise immer noch: Was passiert im Mittelburgenland, wo sind die Besonderheiten, die den Bezirk Oberpullendorf so einzigartig machen – 30 Jahre lang hat das Hochglanz-Regionalmagazin darüber berichtet. Zum Geburtstag spendieren wir uns ein kleines Facelift, die Kernaufgabe bleibt aber auch die nächsten 30 Jahre gleich: Wir berichten aus der Region, für die Region.

Die Probleme der Pendler, Oberpullendorf als Wohn-, Einkaufs- und Schulstadt oder der Weinbau in Deutschkreutz – die erste Ausgabe von Burgenland Mitte vor drei Jahrzehnten war voll mit aktuellen Informationen aus dem Mittelburgenland. Vom Kammermusikfest in Lockenhaus konnte man schon damals lesen, ebenso über die Kobersdorfer Schloss-Spiele. Bei einem „Wirtschaftsgipfel“ im Rabnitztal diskutierten Unternehmer über den Mangel an qualifizierten Mitarbeitern – ebenfalls ein Punkt, der heute so aktuell ist wie damals.

Auch wenn viele der Themen ihre Gültigkeit nicht verloren haben, Burgenland Mitte hat sich im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt. Zunächst wurde auf „normalem“ Zeitungspapier mit einer Auflage von 15.000 Stück gestartet. Und zwar ziemlich genau ein Jahr nach dem Start des Schwesternmagazins „Bote aus der Buckligen Welt“.

Grenzenlose Regionalnachrichten

Von da an ging die Entwicklung stetig weiter und das Team aus dem Hause Mayrhofer stellte immer wieder unter Beweis, dass Grenzen nur in den Köpfen existieren. Die 6. Ausgabe vom Mai 1988 erschien als erste Ungarn-Ausgabe in drei Sprachen: Deutsch, Kroatisch und Ungarisch in einer Auflage von 20.000 Stück. Dr. Josef Mühlhauser sorgte dafür, dass die Mittelburgenländer und die Menschen in der angrenzenden Region nachrichtentechnisch immer am neuesten Stand waren, und der Verlag Mayrhofer, dass das Regionalmagazin technisch seiner  Zeit voraus war. So erschien die 10. Ausgabe  bereits in Teilen in Hochglanz und 4-färbig. Und das zu einer Zeit, wo weder Digitalkameras noch moderne Layoutsysteme zur Verfügung standen.

Damals, heute und morgen

1998 übernahm Johann Tomsich die Position des Chefredakteurs, 2005 Edith Wieser-Mayrhofer und 2009 Mag.(FH) Cornelia Rehberger (damals Hütter). Und nun ist es an der Zeit für eine weitere Neuerung: Ab der nächsten Ausgabe (am 26. April im Postkasten) lenkt der renommierte Wirtschaftsjournalist Mag. Hans Tesch als neuer Chefredakteur die Geschicke von Burgenland Mitte in eine erfolgreiche Zukunft.

In all den Jahren standen den Chefredakteuren auch versierte Redakteure aus dem Mittelburgenland zur Seite, die als „rasende Reporter“ immer live dabei waren, wenn es um politische, kulturelle oder kulinarische Highlights im Bezirk Oberpullendorf ging. Damals wie heute ist das Burgenland Mitte-Erscheinungsgebiet unser Alleinstellungsmerkmal. Da auch wir Menschen aus der Region nicht vor Bezirks- oder Bundesländergrenzen halt machen, deckt auch unser Regionalmagazin nicht nur das Mittelburgenland, sondern auch Teile der  Buckligen Welt ab. Dies nicht zuletzt deshalb, weil sich Burgenland Mitte immer schon als starke Stimme der heimischen Wirtschaft sieht.

Als Dr. Mühlhauser in der ersten Ausgabe meinte, man müsse „mehr burgenländisch denken“, dann meinte er vor allem, dass wir hier nicht nur leben, sondern auch arbeiten und einkaufen. Und dass eine Region immer nur so stark ist, wie die Wirtschaftsbetriebe, die hier für Arbeitsplätze sorgen.

Deshalb legen wir auch in Zukunft den Fokus wieder verstärkt auf die Menschen in der Region, aber vor allem auch auf die Wirtschaftskraft und die Lebensfreude, die im Mittelburgenland stecken. Mit spannenden Beiträgen, einem erfrischenden Layout und jeder Menge Informationen aus dem Mittelburgenland für die Mittelburgenländer.

Wir wünschen auch weiterhin viel Spaß beim Lesen und spannende Stunden mit unserer „BM“!

Ähnliche Artikel