Top-Leistungen der Nachwuchs-Handwerker

von -
9
Florian Bauer (Mitte) zeigt sich stolz bei der Auszeichnung als Burgenlands bester Malerlehrling. Auch heuer räumte er bei den Bewerben wieder ab. Foto: WK-Burgenland

Wirtschaftskammer und Unternehmer kämpfen um den Imagewandel des Lehrberufs. Kaum eine Gelegenheit eignet sich dazu besser als die Landes- und Bundesbewerbe der Lehrlinge. Hier wird nicht nur das Handwerk sichtbar, sondern auch die außergewöhnlichen Leistungen der jungen Menschen. Auch aus dem Mittelburgenland.

Unter dem Motto „Profis am Werk – diese Lehrlinge braucht das Land“ lud die Wirtschaftskammer Burgenland am 23. März in die Landesberufsschule Eisenstadt. Neben verschiedenen Berufspräsentationen standen auch wieder die Siegerehrungen der Landeslehrlingsbewerbe am Programm. Einer, der das schon hinter sich hat, ist Florian Bauer, Lehrling bei Maler- und Bodenlegermeister Béla aus Pilgersdorf. Im letzten Jahr räumte der Nachwuchs-Handwerker bei den Malern ab: 2016 war er der beste Maler-lehrling des Burgenlandes, bei den Bundesbewerben reichte es österreichweit immerhin für den 11. Platz. Ein Ergebnis, das ihn offenbar motiviert hat, denn heuer trat er bei den Bodenlegern an. Etwas, das nicht alltäglich ist. „Seit 16 Jahren gab es keinen burgenländischen Lehrling, der bei den Bundeslehrlingswettbewerben der Bodenleger angetreten ist“, so Firmenchef Attila Böszörményi. Dafür klappte die Premiere für Florian Bauer ganz gut: Er erreichte auf Anhieb den 4. Platz.

Intensivere Zusammenarbeit

Eine Erfolgsgeschichte wie die von Florian Bauer holt man von Seiten der Wirtschaftskammer gerne vor den Vorhang. Um die Lehre für mehr junge Menschen attraktiv zu machen, wurde aber darüber hinaus seit heuer die Zusammarbeit mit Berufsschulen und dem Landesschulrat intensiviert, um jungen Menschen künftig einen optimalen Start in die Berufswelt zu ermöglichen. Rund 840 junge Menschen – 5 Prozent mehr als im Jahr davor – haben sich 2016 im Burgenland für eine Lehre entschieden. Somit ist das Burgenland im Vergleich zu den anderen Bundesländern Österreichs das einzige, das keinen Rückgang an Lehrlingen zu verzeichnen hatte. Derzeit werden im Burgenland 2.592 junge Menschen in 808 burgenländischen Betrieben ausgebildet.

Am 30. März findet die Veranstaltung „Profis am Werk – diese Lehrlinge braucht das Land“ in der Berufsschule Pinkafeld statt.