Das Pfle­ge­heim Kirch­schlag soll auf­ge­stockt wer­den / Foto: Scherz

Das The­ma Pfle­ge beschäf­tigt nicht nur die Bun­des­po­li­tik, son­dern auch die Gemein­den. In Kirch­schlag, wo sich das Cari­tas-Pfle­ge­heim „Johan­nes der Täu­fer“ befin­det, wur­de daher kürz­lich eine Peti­ti­on ver­fasst, die an Lan­des­rä­tin Chris­tia­ne Teschl-Hof­meis­ter und an Lan­des­haupt­frau Johan­na Mikl-Leit­ner adres­siert ist. Unter­schrie­ben haben neben dem Kirch­schla­ger Bür­ger­meis­ter Josef Frei­ler auch sei­ne Amts­kol­le­gen aus Zöbern, Hoch­neu­kir­chen, Krum­bach, Bad Schö­nau, Hol­len­thon und Lich­ten­egg sowie LAbg. Franz Renn­ho­fer. Dar­in appel­lie­ren die Regio­nal­po­li­ti­ker an das Land NÖ, einer Erwei­te­rung des Hau­ses zuzu­stim­men, weil der Bedarf weit grö­ßer sei. Der­zeit gibt es im Pfle­ge­heim 37 Bet­ten, die alle­samt vom Land geför­dert sind. Nun wün­schen sich die Unter­zeich­ner eine Erwei­te­rung – sprich: Auf­sto­ckung des bestehen­den Gebäu­des – und eine Lan­des­för­de­rung für ins­ge­samt 70 Bet­ten. „Wir haben bereits mit der zustän­di­gen Lan­des­rä­tin Chris­tia­ne Teschl-Hof­meis­ter gespro­chen, und die Signa­le waren durch­aus posi­tiv, denn das Haus ist der­zeit immer voll belegt. Läuft alles nach Plan, rech­nen wir damit, dass es etwa drei Jah­re dau­ert, bis die zusätz­li­chen Bet­ten zur Ver­fü­gung ste­hen“, so Bür­ger­meis­ter Freiler.