In Bad Erlach organ­isierte etwa der LC Tausend­füßler einen „Großein­satz“ für die Umwelt / Foto: Wrede

Alle Jahre wieder wer­den in den Gemein­den die ersten war­men Tage zum Anlass genom­men, um die unschö­nen „Hin­ter­lassen­schaften“ der let­zten Monate zu beseit­i­gen. Frei­willige, Vere­ine und viele Kinder sind im Ein­satz, um mit Müll­säck­en aus­gerüstet den Mist am Straßen­rand, auf Wiesen und öffentlichen Flächen zu beseit­i­gen. So löblich dieses Engage­ment ist, so ärg­er­lich ist es natür­lich auch, dass eine solche Aktion über­haupt nötig ist. Würde jed­er einzelne darauf acht­en, dass der Mist von vorn­here­in dort lan­det, wo er hinge­hört, dann bräuchte es diesen Ein­satz nicht. Ein Umstand, der nun auch einen Leser des „Boten“ sehr verärg­ert hat. Seine Enkel­tochter war bei ein­er der Müll­sam­me­lak­tio­nen beteiligt, auch in unmit­tel­bar­er Umge­bung des Werks­gelän­des von List GC in Bad Erlach. Nach den Schilderun­gen sein­er Enke­lin wandte er sich direkt an die aus sein­er Sicht Ver­ant­wortlichen. Er kri­tisierte, dass sich direkt außer­halb des Werks­gelän­des beson­ders viel Abfall sam­melte. Und er appel­lierte an die Ver­ant­wortlichen, die Umwelt sauber zu halten.

Ein Anliegen, das man bei List GC ernst nahm. „Wir bei List Gen­er­al Con­trac­tor nehmen das The­ma Sauberkeit auch sehr ernst und acht­en bei unseren Mitar­beit­ern darauf, dass diese das The­ma Müll und auch die Ver­schmutzung im Betrieb als wichtiges The­ma erken­nen und entsprechend leben.“

Kün­ftig wolle man ver­mehrt auf das The­ma Ver­schmutzung hin­weisen, um somit einen besseren Beitrag zur Sauberkeit im Bere­ich der Zufahrtsstraße List­straße und Sportler­weg zu leis­ten. Aber man nimmt auch die „Nach­barn“ in die Pflicht: „Vielle­icht kann die Gemeinde auch einen Appell an die Betreiber der Sportan­la­gen richten.“