Fleis­ch­er-Innungsmeis­ter Raimund Plautz, Min­is­terin Elis­a­beth Köstinger und Karin Wasser­mann (Fleis­cherei Höller)
Foto: Paul Gruber/​BMLRT

Wenn es um nationale oder inter­na­tionale Ausze­ich­nun­gen ihrer Zun­ft geht, dann ist die Fleis­cherei Höller aus Zöbern meis­tens bei den Besten mit dabei. Mag­dale­na Höller ist etwa Welt­meis­terin im Wurst­plat­ten­le­gen und nun kon­nte sich Tochter Karin Wasser­mann eine weit­ere Ausze­ich­nung abholen: Mitte Novem­ber wur­den die Preise des Inter­na­tionalen Fach­wet­tbe­werbs für Fleisch- und Wurst­waren über­re­icht. 660 Pro­duk­te von mehr als 60 Fleis­chhauern wur­den ein­gere­icht. Diese erziel­ten 367 Gold‑, 204 Sil­ber- und 58 Bronzemedaillen. An die Besten der Besten wur­den schließlich vier Ehren­preise vergeben – darunter auch zwei an die Fleis­cherei Höller für „exzel­lentes handw­erk­lich­es Kön­nen über die gesamte Bre­ite des Pro­duk­tion­sange­bots“, wie es in der Jury-Begrün­dung heißt.