Region­sobfrau Michaela Wal­la, Experte Gün­ter Fuhrmann, Bürg­er­meis-ter Bern­hard Karn­thaler, Ernst Gun­dac­car Wurm­brand-Stup­pach sowie Mar­git Bel­loschitz (Sta. Chris­tiana) bei der his­torischen Ausstel­lung in der Sta.Christiana-Kapelle / Foto: Mark­t­ge­meinde Lanzenkirchen

Der Bour­bo­nen­weg in Lanzenkirchen mit seinen Sta­tio­nen durch den Ort wird von der Gemein­de­führung gerne als touris­tis­ches Aushängeschild hergezeigt. Seit Mitte Mai kann man den Weg mit­tels Audio­gu­ide auch hören.

Beim Spazier­gang ent­lang des Weges kön­nen über QR-Codes oder über die Web­site bourbonenweg.cantat.com inter­es­sante Geschicht­en rund um die 150-jährige Wirken­szeit der Bour­bo­nen in Lanzenkirchen bei zwölf Sta­tio­nen nachge­hört wer­den. „Vom Stamm­baum der Bour­bo­nen bis zum inter­ak­tiv­en Fried­hof­s­plan – in Lanzenkirchen sind ja einige Fran­zosen begraben – hat man mit dem Guide alles am Handy“, zeigt sich Bürg­er­meis­ter Bern­hard Karn­thaler stolz.

Anlässlich der Präsen­ta­tion des neuen Ange­botes zeigte Experte Gün­ter Fuhrmann von der Fir­ma Can­tat Her­itage & Inno­va­tion GmbH, was der neue Guide zu bieten hat. Dazu ging es auf einen Spazier­gang ent­lang der Bour­bo­nen­wegsta­tio­nen in Frohs­dorf.
Die Gäste kon­nten in diesem Rah­men auch eine kleine his­torische Ausstel­lung in der Kapelle des Sta. Chris­tiana Bil­dungscam­pus besuchen. Fuhrmann nahm dabei mit auf eine Reise in die Grün­dungszeit viel­er Objek­te, die heute selb­stver­ständlich das Lanzenkirch­n­er Orts­bild prä­gen, ohne Zutun der franzö­sis­chen Adels­fam­i­lie aber ver­mut­lich nie in dieser Form errichtet wor­den wären.

Die Präsen­ta­tion des Guides wurde in Frohs­dorf daher kurz­er­hand zum „Bour­bo­nen­tag“. Für Kinder gab es einen Spielepar­cours, im Grand Hotel NÖ Hof wurde ein franzö­sis­ches Drei-Gänge-Menü aufgetis­cht und im Lilien­hof luden Ines Schüt­ten­gru­ber, Ellen Halikiopou­los sowie Josef Schult­ner zum franzö­sis­chen Musik­genuss – ein Hauch von royalem Glanz in der Gegenwart.