Vertreter der neun Gemein­den, aus dem Bund, vom Land NÖ, der nöGIG und der aus­führen­den Bau­fir­men ver­sam­melten sich in Kirch­berg am Wech­sel zum großen gemein­samen Glas­fas­er-Spaten­stich / Foto: Rehberger

Offizielle Spaten­stiche sind eine gute Gele­gen­heit, um auf wichtige Bau­vorhaben aufmerk­sam zu machen. In der Buck­li­gen Welt und im Wech­sel­land wird derzeit allerd­ings an so vie­len Eck­en und Enden an einem wichti­gen Infra­struk­tur-Zukun­ft­spro­jekt gebaut, dass die Spaten­stiche der einzel­nen Gemein­den nun zusam­menge­fasst wur­den. Und so trafen sich Ende Mai Vertreter der Gemein­den Kirch­berg, Otterthal, Raach, Trat­ten­bach, Grim­men­stein, Edlitz, Thomas­berg, Scheib­lingkirchen-Thern­berg und Warth in Kirch­berg am Wech­sel zum großen gemein­samen Spaten­stich – freilich ein sym­bol­is­ch­er Akt, denn in den Gemein­den wird seit Wochen längst gebag­gert und ver­legt, damit bis spätestens Früh­jahr 2023 die Glas­fas­er-Anschlüsse bis in die Haushalte fer­tiggestellt sind. Sym­bol­trächtig war auch der Ort des Tre­f­fens, denn hier befand sich früher das Post- und Telegrafe­namt und heute fand hier der Startschuss für die zukün­ftige Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gie statt. Für einen war der Spaten­stich darüber hin­aus eine Pre­miere. Der neue Dig­i­tal­isierungs-Staatssekretär Flo­ri­an Tursky feierte bei seinem ersten Spaten­stich gemein­sam mit Dig­i­tal­isierungs­lan­desrat Jochen Dan­ninger den Aus­bau des Glas­fas­er-Inter­nets im ländlichen Raum. Derzeit ist die nöGIG mit dem Glas­fas­er-Aus­bau in 47 Gemein­den des Lan­des aktiv. Alleine in den neun Spaten­stich-Gemein­den wer­den 143 Kilo­me­ter an Trassen gegraben und 3.500 Haushalte angeschlossen.