Foto: © Romolo Tavani – stock.adobe.com

Gartensommer

von | Jul 18, 2018 | Garten

Die Temperaturen erreichen Höchstwerte, warme Abende locken in den Garten, und für viele Gartenmenschen beginnt auch die Urlaubszeit – endlich richtig Sommer! Die Arbeiten im Garten halten sich jetzt in Grenzen:

Wichtig ist der regelmäßige Schnitt der Blütenstauden (Taglilien, Frauenmantel, Glockenblumen …) nach der Blüte. Es genügt nicht, die Blütenstände abzuschneiden, selbst wenn das Laub noch schön wirkt. In wenigen Wochen verfallen die Blatthorste und werden unansehnlich. Die langen Blätter der Taglilien knicken und machen bis zum Herbst einen ungepflegten Eindruck. Blütenstauden werden – am besten gleich nach der Blüte – auf etwa 10 cm zurückgeschnitten. So können sie von unten gut durchtreiben, und das neue Laub bleibt dann bis zum Herbst gesund. Manche Blütenstauden setzen sogar eine zweite – meist schwächere – Blüte an.

Ähnlich ist es bei den Rosen: Meist werden nur die vertrockneten Blütenstände abgeschnitten, aber das Rosenlaub hält nicht bis zum Herbst! Pilze machen sich breit, und Insekten setzen den Rosenblättern zu. Schneidet man die Rosen stark zurück, treibt neues Laub durch und bleibt bis in den Herbst schön und gesund. Auch hier belohnen uns viele Sorten dadurch mit einer zweiten Blüte. Alle Rosen freuen sich über eine Düngung mit einem biologischen Langzeitdünger nach dem Schnitt. Wichtig ist auch eine gute Bodenabdeckung, damit der Wasserhaushalt im Boden möglichst gleichmäßig bleibt.

In den Garten- und Schwimmteichen wachsen nun weniger Fadenalgen, aber sie wachsen doch. Auch „Wassergärten“ wollen gejätet werden – in diesem Fall heißt es eben Algen fischen. Fadenalgen können gut als Mulchmaterial im Gemüsegarten verwendet werden, sie enthalten sehr viele Mikronährstoffe. Wer seinen Teich mit Skimmer betreibt, tut gut daran, den Skimmerkorb regelmäßig zu reinigen. Blätter und vom Wind eingetragenes Material verrotten sonst im Skimmer, dabei werden Nährstoffe frei. Es kommt zu einem hohen Phosphorgehalt im Wasser – und damit zu Algenwuchs.

Im Gemüsegarten gibt es schon einiges zu ernten: Zucchini gedeihen heuer wunderbar, und ich empfehle nachdrücklich, schon die kleinen Früchte abzuernten. Sonst kommt es zu einer Riesen-Zucchini-Schwemme, und man kommt mit dem Verschenken nicht nach! Die Buschbohnen freuen sich, wenn sie jetzt noch einmal angehäufelt werden. So werden sie standfester, und der Ertrag steigt.

Wer im Sommer länger wegfährt, sollte den Gemüsegarten (besonders die Hochbeete) zuvor noch einmal gut mulchen und durchdringend wässern – grundsätzlich kommen die meisten Gemüsearten gut mit Trockenheit aus, wenn der Boden gut bedeckt ist.

Die Sommerblumen in Kisterln und Trögen sollten ab jetzt regelmäßig mit einem guten Flüssigdünger versorgt werden. Die Nährstoffe aus der Pflanzenerde sind nun schon beinahe aufgebraucht. Für ein üppiges Blütenwachstum bis in den Herbst brauchen die Pflanzen einmal pro Woche eine gute Düngung. Die Dosierung variiert je nach Hersteller – hier hält man sich am besten an die Vorgaben auf der Verpackung.

Der Sommer ist auf jeden Fall aber auch eine Zeit, um auszuruhen, mit einem guten Buch im Halbschatten unter den Bäumen zu liegen und liebe Freunde zum Essen im Garten einzuladen. Genießen wir die heißen Tage – sie vergehen meist schneller, als uns lieb ist!

Ich wünsche Ihnen einen entspannten und schönen Sommer im Garten!

Herzlichst, Ihre Gärtnermeisterin Gerlinde Blauensteiner