M. Wenin­ger / Foto: Literaturzirkel

Lite­ra­tur­zir­kel: Neo­au­torin prä­sen­tiert „See­len­träu­me“

von | Jul 18, 2018 | Archiv

Manue­la Wenin­ger betrach­tet, seit sie den­ken und sich dar­an erin­nern kann, alles aus ver­schie­de­nen Blick­win­keln. Sie wägt stets Für und Wider sorg­fäl­tig ab, ohne dabei das „gro­ße Gan­ze“ aus den Augen zu ver­lie­ren. Zum Schrei­ben kam sie durch eine für sie nicht zufrie­den­stel­len­de Situa­ti­on an ihrem Arbeits­platz. Sie ver­spür­te den Drang, ihren Vor­ge­setz­ten und Kol­le­gen durch einen Text auf der Info­ta­fel des Hau­ses ihre Mei­nung kund­zu­tun – und sie war über die posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen mehr als erstaunt. Plötz­lich hat­te das geschrie­be­ne Wort einen bis­her unge­ahn­ten Stel­len­wert erreicht.

Der­art moti­viert ent­schloss sie sich, ein­mal bei einer Schreib­grup­pe vor­bei­zu­schau­en, um die lite­ra­ri­sche Wir­kung ihrer Wor­te zu tes­ten. So wur­de sie Teil des Lite­ra­tur­zir­kels Pit­ten­tal. Dem Bei­spiel ande­rer Mit­glie­der fol­gend war der nächs­te Schritt ein eige­nes Buch. So ent­stand als eine Samm­lung des bis­her Geschrie­be­nen das Werk „See­len­räu­me“.