Im Vor­jahr gewann Anni Fassl (Mitte) den Preis, heuer wer­den wieder engagierte Frauen gesucht / Foto: Südwind

Leopol­dine Reisen­bauer ist auch zwei Jahre nach der ersten Ver­gabe des Leopoldine-„Poldi“-Reisenbauer-Stiftungspreises in der Buck­li­gen Welt, im Wech­sel­land und weit über die Region hin­aus unvergessen. Ihre Ver­di­en­ste für die Faire Welt wirken bis zum heuti­gen Tag und sind die Basis für eine zukun­fts­fähige, glob­al gerechte Regionsentwicklung. 

Auch in diesem Jahr erfol­gt daher der Aufruf, ver­di­en­stvolle und ausze­ich­nungswürdi­ge Frauen aus der Region bis zum 20. Sep­tem­ber 2019 zu nominieren. Die Jury – beste­hend aus Edith Tip­pel (Obfrau Bil­dungswerk Buck­lige Welt), Region­sob­mann Fritz Trim­mel, Cor­nelia Rehberg­er (Chefredak­teurin „Bote aus der Buck­li­gen Welt“), Mar­git Sauer (Tochter von Pol­di Reisen­bauer) und Ingrid Schwarz (Süd­wind NÖ) – wird dann aus den nominierten Frauen die Preisträgerin 2019 auswählen. 

Der Leopol­dine-Reisen­bauer-Stiftung­spreis von Süd­wind Niederöster­re­ich ist mit 1.000 Euro dotiert. Er wird jedes Jahr im Gedenken an Leopol­dine Reisen­bauer vergeben, die im Jän­ner 2017 uner­wartet ver­stor­ben ist. Mit dem Preis soll das Engage­ment und das Ehre­namt von Frauen aus der Region hon­ori­ert werden. 

Zuschriften bis 20. Sep­tem­ber 2019 an Süd­wind NÖ, 
ingrid.​schwarz@​suedwind.​at
z. Hd. Dr. Ingrid Schwarz
Bah­n­gasse 462700
Wiener Neustadt