Von links: Bürg­er­meis­ter Gün­ter Wolf (Schwarzau am Ste­in­feld), Betreiber-Ehep­aar Sigrid und Rein­hard Adels­berg­er, Bun­desrat Mar­tin Preined­er, Grun­deigen­tümer Ste­fan M. Gerge­ly / Foto: Sigrid Adelsberger

Mitte August wurde auf Gut Gun­trams (Gemeinde Schwarzau) ein gigan­tis­ches Ausstel­lung­sob­jekt der Öffentlichkeit präsen­tiert: 5,40 Meter hoch und fast 13 Ton­nen schw­er ist der Riesen-Amethyst aus Uruguay, der ab sofort das Herzstück des Kristall­gar­tens ist. Die Samm­lung edler 
Kristalle und ver­stein­ert­er Bäume wurde heuer im Feb­ru­ar gestal­tet und nun auf ein­drucksvolle Weise erweit­ert. „Er hat das Zeug, zum Wahrze­ichen für das niederöster­re­ichis­che Ste­in­feld zu wer­den“, so Rein­hard Adels­berg­er, Betreiber des Bio-Refugiums von Gut Gun­trams. Die Muse­umsstücke des Kristall­gar­tens befind­en sich inmit­ten ein­er Wiese mit regionalen Steinob­st­bäu­men. Bei der Eröff­nung seg­nete Pater Mar­tin von der Pfarre Schwarzau den Amethyst, und im Anschluss wurde stilecht, weil eben­falls vio­lett, mit Laven­del-Gin auf das beson­dere Exponat angestoßen. 

Sel­tene Schaustücke

Der Kristall­gar­ten auf Gut Gun­trams ist jeden Fre­itag und Sam­stag sowie an Sonn- und Feierta­gen von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Ein­tritt: 8 Euro pro Per­son (inkl. 5‑Eu­ro-Gutschein für den Gun­tramser Hofladen).

Gegen Voran­mel­dung bekommt man auch eine Führung durch die Son­der­ausstel­lung „Ver­stein­ertes Holz“ mit hun­derten sel­te­nen Schaustück­en von ver­stein­ertem Holz in der Orangerie von Gut Guntrams.

Foto: Sigrid Adelsberger