Angelique, Julia, Nicole, Amalia und Lau­ra sind Schü­lerin­nen an der HTL Wiener Neustadt und haben noch viel vor / Foto: HTL Wiener Neustadt

Tech­nik hat Zukun­ft und liegt auch immer mehr in weib­lich­er Hand. Bestes Beispiel dafür sind die Schü­lerin­nen der HTL in Wiener Neustadt. Wir sprachen mit ihnen über ihre Aus­bil­dung und mögliche Karrierechancen.

Für Angelique (Maschi­nen­bau), Julia (Hochbau), Nicole (Elek­trotech­nik), Amalia (Infor­matik) und Lau­ra (Hochbau) war recht schnell klar, dass für sie eine tech­nis­che Aus­bil­dung genau das Richtige ist, sei es durch Vor­bilder aus dem Fam­i­lien- und Fre­un­deskreis oder durch den schuleige­nen Infor­ma­tion­stag. Bereut hat keine der jun­gen Damen ihre Entschei­dung. Dafür haben sie große Pläne für die Zeit nach ihrem Abschluss. Wir haben genau nachge­fragt:

Amalia würde nach der Matu­ra gerne an der FH in Wiener Neustadt oder an der TU in Wien Infor­matik, Robotik oder ein ähn­lich­es The­ma studieren. Neben­bei möchte sie einige Stun­den arbeit­en und in einem Nach­hil­fe­in­sti­tut Pro­gram­mieren unter­richt­en. „Ich habe selb­st Hil­fe bekom­men und weiß, wie wichtig Erfol­gser­leb­nisse beim Ler­nen sind. Ein noch nicht allzu konkretes Fernziel wäre, ein Dok­torat zu erwer­ben.“

Lau­ra strebt nach der Schule ein Studi­um des Bau­man­age­ments an, um die ver­schiede­nen Fach­bere­iche, in die sie hinein­schnup­pern kon­nte, noch zu ver­tiefen. Für Nicole ist es noch nicht ganz klar, wo es sie nach der Matu­ra in einem Jahr hinzieht. „Auf jeden Fall habe ich vor, mich in Rich­tung Flugtech­nik weit­erzu­bilden. Ich möchte auch mehr über umwelt­fre­undliche Maschi­nen ler­nen.“

Angelique inter­essiert sich beson­ders für Werk­stofftech­nik und Met­al­lurgie. Deshalb möchte sie an der Mon­ta­nuni­ver­sität Leoben studieren.

Julia wollte ursprünglich an die HTL, um Architek­tin zu wer­den. „Erst während der let­zten vier Jahre habe ich durch den Unter­richt an der Schule bemerkt, wo meine Stärken und Schwächen liegen und welche Möglichkeit­en mir offen­ste­hen. Dadurch weiß ich heute, dass ich in meinem späteren Beruf­sleben lieber bei ein­er Bau­fir­ma als Bautech­nikerin und später als Baulei­t­erin arbeit­en möchte.“


Und was rat­en die ange­hen­den Tech­nikerin­nen anderen jun­gen Mäd­chen, die über­legen, ob sie eine HTL besuchen sollen? „Das Geschlecht sollte in der heuti­gen Gesellschaft kein Kri­teri­um mehr für eine Schule oder eine spätere Beruf­swahl sein“, ist sich Lau­ra sicher.


Grund­sät­zlich kön­nen alle fünf jun­gen Damen eine Aus­bil­dung an der Schule empfehlen. Leicht sei es aber nicht, egal ob für Mäd­chen oder Burschen. Viel Ler­nen, weniger Freizeit – das ist der Preis, um später opti­male Kar­ri­erechan­cen zu haben.