Philipp Heck­mann lädt in seine Galerie / Foto: Heckmann

Am 17. und 18. Okto­ber gibt es im Rah­men der „Tage der Offe­nen Ate­liers“ der NÖ Kul­turver­net­zung wieder die Möglichkeit, Ein­blicke in regionale Ate­liers zu bekom­men und den heimis­chen Kun­stschaf­fend­en über die Schul­ter zu schauen. Auch in der Buck­li­gen Welt bieten zahlre­iche Kün­stler aus heutiger Sicht diese Gele­gen­heit — soll­ten keine Ver­schär­fun­gen der Coro­na-Maß­nah­men kommen.

Ein­er, der heuer in der Region zum ersten Mal dabei ist, ist Philipp Heck­mann mit sein­er gle­ich­nami­gen Galerie in Brunn an der Pit­ten (Alt­a­gasse 61). Auch im Feistritz­tal werkt man kreativ. Deshalb bit­ten auch gle­ich vier Kün­stler zum Tag der Offe­nen Ate­liers in ihre Werk­stät­ten in Kirch­berg und Otterthal. Otto Pirib­auer, Isabel­la Scher­abon, Lajos Mruk und Her­mann Mit­ter wollen zeigen, dass altes Kun­sthandw­erk noch nicht aus­gestor­ben ist und dass es auch im ländlichen Raum zeit­genös­sis­che bildende Kun­st zu sehen gibt. Die Kün­stler aus der Region find­et man unter www.kulturvernetzung.at.

Tage der offe­nen Ate­liers:
Am 17. und 18. Okto­ber in ganz Niederösterreich