Phil­ipp Heck­mann lädt in sei­ne Gale­rie / Foto: Heckmann

Am 17. und 18. Okto­ber gibt es im Rah­men der „Tage der Offe­nen Ate­liers“ der NÖ Kul­tur­ver­net­zung wie­der die Mög­lich­keit, Ein­bli­cke in regio­na­le Ate­liers zu bekom­men und den hei­mi­schen Kunst­schaf­fen­den über die Schul­ter zu schau­en. Auch in der Buck­li­gen Welt bie­ten zahl­rei­che Künst­ler aus heu­ti­ger Sicht die­se Gele­gen­heit — soll­ten kei­ne Ver­schär­fun­gen der Coro­na-Maß­nah­men kommen.

Einer, der heu­er in der Regi­on zum ers­ten Mal dabei ist, ist Phil­ipp Heck­mann mit sei­ner gleich­na­mi­gen Gale­rie in Brunn an der Pit­ten (Alta­gas­se 61). Auch im Feis­tritz­tal werkt man krea­tiv. Des­halb bit­ten auch gleich vier Künst­ler zum Tag der Offe­nen Ate­liers in ihre Werk­stät­ten in Kirch­berg und Otter­thal. Otto Piri­bau­er, Isa­bel­la Scher­a­bon, Lajos Mruk und Her­mann Mit­ter wol­len zei­gen, dass altes Kunst­hand­werk noch nicht aus­ge­stor­ben ist und dass es auch im länd­li­chen Raum zeit­ge­nös­si­sche bil­den­de Kunst zu sehen gibt. Die Künst­ler aus der Regi­on fin­det man unter www.kulturvernetzung.at.

Tage der offe­nen Ate­liers:
Am 17. und 18. Okto­ber in ganz Niederösterreich