In vie­len von uns steckt die Lei­den­schaft fürs Sam­meln. Wir stellen in unser­er Serie jene Men­schen aus der Region vor, die sich im Laufe der Jahre einen ganz beson­deren Schatz zusam­menge­tra­gen haben. Foto: Hruby

Flohmärk­te haben es der Bad Erlacherin Johan­na Hru­by ange­tan – dort stöbert sie sehr gerne nach schönem Geschirr und alten Gläsern. Ein beson­deres Faible entwick­elte die Lieb­haberin schön­er alter Dinge für Zuck­er­dosen und Pup­pengeschirr sowie Kinderhäferln.

In den ver­gan­genen Jahren hat die lei­den­schaftliche Samm­lerin viele Schätze zusam­menge­tra­gen. Die geliebten Samm­ler­stücke wer­den in der Woh­nung präsen­tiert: in Vit­ri­nen, Schränken und Regalen. Ein Lieblingsstück ist dabei ein altes Fam­i­lienerb­stück – ein Kinder­häferl aus dem Biedermeier!

Die bevorzugten Mate­ri­alien sind bei der Samm­lerin Porzel­lan und Glas sowie Steingut, Plas­tikgeschirr wird man in der Hrubyschen Samm­lung nicht find­en. Auch Einzel­stücke wer­den gerne gekauft, denn oft ist ein Pup­penser­vice nicht mehr voll­ständig erhal­ten, was aber der Freude an so manchem alten Stück keinen Abbruch tut.

Der Besuch auf Flohmärk­ten gestal­tet sich bei Johan­na Hru­by sehr gelassen – es wird keines­falls krampfhaft nach beson­deren Din­gen gesucht. Ent­deckt sie etwas Passendes, dann wird es gekauft, find­et sie nichts, ist es auch gut.

Stöbern nach Schätzen

Mit­tler­weile ist die Geschirrsamm­lung beachtlich angewach­sen und wird natür­lich laufend ergänzt und aus­geweit­et. Oft wird die Samm­lerin auf kleinen, weniger bekan­nten Flohmärk­ten fündig – beson­ders gerne besucht sie Flohmärk­te von Pfar­ren und Vere­inen oder kar­i­ta­tiv­en Organ­i­sa­tio­nen. Auch in den ver­schieden­sten Urlaub­sorten wer­den gerne Flohmärk­te besucht, und so manch­es alte Stück wird dann als eine Art Sou­venir gekauft.

Beson­ders beliebt ist bei Johan­na Hru­by der Antik­markt in Strobl am Wolf­gangsee oder in Gmunden, wobei dort ein unglaublich orig­inelles Ware­nange­bot beein­druckt, welch­es man zum Beispiel in Wien nicht find­en wird.