Die Pok­er Juniors grat­ulierten dem Seniorchef zum 60. Geburt­stag und dem Juniorchef zur neuen Auf­gabe. / Foto: Franz Riegler

Das Gasthaus Bucheg­ger in Tiefen­bach ist ein Parade­beispiel für die gemütliche tra­di­tionelle öster­re­ichis­che Wirtshauskul­tur. Damit das auch in Zukun­ft so bleibt, ist seit 1. Juli mit Sebas­t­ian Bucheg­ger die neue Gen­er­a­tion am Ruder.

Karl und Hei­di Bucheg­ger sind Wirt­sleute und Gast­ge­ber mit Herz und Seele. In der Küche wird zumeist das ver­ar­beit­et, was die eigene Land­wirtschaft hergibt, von der hau­seige­nen Forel­len­zucht bis zum selb­st­ge­back­e­nen Brot. Für das Wild, dass Karl Bucheg­ger erlegt, ist der Bucheg­ger Wirt weit über die Region hin­aus bekan­nt. Und das bleibt auch mit der näch­sten Gen­er­a­tion so. Sohn Sebas­t­ian Bucheg­ger war nach sein­er Lehre zum Koch/​Kellner im Gesund­heit­sre­sort Königs­berg in Bad Schö­nau zehn Jahre lang auf Sai­son in Alpen­dorf und Wagrain, um Erfahrun­gen zu sam­meln. Im Som­mer arbeit­ete er schon bish­er im elter­lichen Gasthof mit. Nach­dem Karl und Hei­di Bucheg­ger heuer in Pen­sion gehen kon­nten, stellte sich die Frage: aufhören oder weit­er­ma­chen? Lange brauchte Sebas­t­ian Bucheg­ger nicht, um diese Frage zu beant­worten: „Für mich war eigentlich immer klar, dass ich den Betrieb ein­mal übernehmen will.“ Der 31-jährige Jung-Chef ste­ht aber nicht alleine da. „Meine Eltern helfen über­all mit, sie sind meine gün­stig­sten Arbeit­skräfte“, schmun­zelt Bucheg­ger. Auch die Fis­cherei und die Jagd wer­den weit­er­hin vom Seniorchef erledigt. Über­haupt bleibt alles beim Alten, denn das Konzept hat sich schließlich jahre­lang bewährt.

Engage­ment für den guten Zweck

Dazu gehört auch die Unter­stützung des Krum­bach­er Vere­ins Pok­er Juniors. Karl Bucheg­ger war ein Spon­sor der ersten Stunde, Sebas­t­ian, selb­st Vere­ins­mit­glied, wird dieses Engage­ment weit­er­be­treiben. „Ich freue mich, dass ich den Vere­in auch weit­er­hin unter­stützen kann“, so Sebas­t­ian Buchegger.

Die Pok­er Juniors bedank­ten sich bei Karl Bucheg­ger für dessen Ein­satz anlässlich seines 60. Geburt­stags mit dem ersten Trikot des Vere­ins. Für den neuen Chef gab es ein T‑Shirt mit der bekan­nten Num­merntafel der Bucheg­gers: WIRT1. Auch die Fam­i­lien kamen, um die Über­gabe an die näch­ste Gen­er­a­tion zu feiern. Am 30. Juni, um die Senior-Chefs zu ver­ab­schieden und am 1. Juli wurde der neue Chef begrüßt.