Foto: Rehberg­er

Der Leopol­dine-Reisen­bauer-Stiftung­spreis 2020 von Süd­wind NÖ geht an Johan­na Wolfs­bauer aus Kirchschlag.

„Ihr langjähriges Engage­ment für den fairen Han­del und ihr Mut haben die Jury beein­druckt“, so Ingrid Schwarz von Süd­wind NÖ zur Entschei­dung, den diesjähri­gen Preis an Johan­na Wolfs­bauer aus Kirch­schlag zu vergeben. Wolfs­bauer hat im Jahr 2004 den Welt­laden in Kirch­schlag gegrün­det. Es gab zahlre­iche Aktiv­itäten wie Schmuck-Work­shops, einen Fotowet­tbe­werb zu „Meine faire Welt“ und Basare mit Pro­duk­ten aus dem fairen Han­del. Mit „ihrem“ Welt­laden hat sie sich am Wei­h­nachts­markt am Schloss­berg beteiligt, viele faire Früh­stücke mit der Pfarre und der Katholis­chen Frauen­be­we­gung ver­anstal­tet und sog­ar beim Fasching­sumzug im Jahr 2006 war der Welt­laden mit einem eige­nen Wagen dabei. Zu Beginn wurde Wolfs­bauer, die als Geschäfts­führerin den Welt­laden geleit­et hat, von drei ehre­namtliche Mitar­bei­t­erin­nen unter­stützt. „Dank der Unter­stützung mein­er Fam­i­lie und der ehre­namtlichen Mitar­bei­t­erin­nen war es eine wun­der­bare Arbeit für eine faire und gerechte Welt“, so die Preisträgerin. Seit ihrer Pen­sion­ierung hat sie ihr Engage­ment uner­müdlich fort­ge­set­zt. Bis heute ste­ht sie jeden Sam­stag beim Bauern­markt in Bad Schö­nau mit einem Welt­laden-Stand. Ihre Pro­duk­te bezieht sie dafür aus dem Welt­laden Lanzenkirchen, eine Koop­er­a­tion, die bere­its seit Anbe­ginn ihrer Tätigkeit beste­ht. So war es auch Chris­t­ian Zettl, der Obmann des Welt­ladens in Lanzenkirchen, der Johan­na Wolfs­bauer für den Stiftung­spreis nominiert hat. „Johan­na Wolfs­bauer trug wesentlich dazu bei, dass die Region Buck­lige Welt Wech­sel­land zu ein­er Fair­trade-Region gewor­den ist“, so Zettl in sein­er Nominierungs­be­grün­dung. Genau­so sah das auch die Jury.

Foto: Wolfs­bauer