Bil­dungs­di­rek­tor Johann Heuras, HTL-Schü­lerin Anto­nia, NR Vize­bgm. Chris­t­ian Stock­er eröffneten das neue „Air Lab“ an der HTL Wiener Neustadt / Foto: Stadt Wiener Neustadt/​Weller

Die Schüler der HTL Wiener Neustadt kön­nen sich in Sachen Robot­er-Tech­nik zu den besten der Welt zählen. Nun haben sie auch die passende Infra­struk­tur dafür.

„Trotz der schwieri­gen Umstände ist es uns gelun­gen, dass wir heute ein Fest feiern kön­nen“, so HTL-Direk­torin Ute Ham­mel bei der Begrüßung der Ehrengäste. Mitte Okto­ber kon­nte das neue AIR­lab sein­er Bes­tim­mung übergeben wer­den und dazu waren zahlre­iche Vertreter aus Bil­dung und Stadtver­wal­tung eingeladen.

Warum aus­gerech­net die HTL Wiener Neustadt ein eigenes Labor für kün­stliche Intel­li­genz und Robotik braucht, ist ein­fach erk­lärt. Seit mit­tler­weile 15 Jahren forscht und entwick­elt man hier gemein­sam mit den Schülern an der zukun­ftsweisenden Tech­nik. Rund 700 Schüler wur­den in dieser Zeit im Fach Robotik betreut, einige davon schafften es bei inter­na­tionalen Wet­tbe­wer­ben auch zum Welt- und Europameis­ter. Bis vor Kurzem fan­den das Ler­nen und Üben allerd­ings im Keller der Schule statt. Der Platz war viel zu knapp. Eine neue Möglichkeit bot sich, als die Schule an das Fer­n­wärmenetz angeschlossen wurde. Dadurch wurde das alte Heizhaus frei, sodass die Ideen und Konzepte für ein Robotik-Labor, die es längst in der Schublade gab, real­isiert wer­den kon­nten.
„Als es an die Sanierung des alten Heizhaus­es ging, haben wir eine sehr gute Zusam­me­nar­beit aller Beteiligten erlebt. Es war aber keine leichte Auf­gabe, denn wer hat schon Erfahrung mit dem Bau eines Drohnen­labors“, so Hammel.

Mod­ernes AIRlab

Der große Teil des alten Heizhaus­es wurde schließlich von der Werk­stätte und dem Bauhof der Schule saniert, ein kleiner­er Teil ist noch Altbe­stand. Der erneuerte Teil bietet nun jede Menge Platz für die zukün­ftige Robot­er-Forschung. Das alleine reicht aber noch nicht. „Wir haben einen Preis der Wirtschaft­skam­mer gewon­nen. Mit dem Geld kon­nten wir die Labor-Ein­rich­tung finanzieren“, so die Direk­torin. Das neue AIR­lab dient nun dazu, dass die Schüler ihre Robot­er kon­stru­ieren sowie testen und sich auf Wet­tkämpfe vor­bere­it­en kön­nen. Entwick­elt wer­den ein­er­seits autonome Flug­geräte, die anhand von Bild­dat­en selb­st erken­nen, wohin sie fliegen müssen – ander­er­seits Assis­ten­zro­bot­er, die im All­t­ag unter­stützen sollen.

HTL Robotik Labor
Bil­dungs­di­rek­tor Johann Heuras, HTL-Schü­lerin Anto­nia, NR Vize­bgm. Chris­t­ian Stock­er und HTL-Direk­torin Ute Ham­mel eröffneten das neue „Air Lab“ an der HTL Wiener Neustadt / Foto: Stadt Wiener Neustadt/​Weller