Foto: Rehberg­er

Es war die erste größere kul­turelle Ver­anstal­tung in der Buck­li­gen Welt seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie und allen Beteiligten – im Pub­likum und ins­beson­dere auf der Bühne – war anzumerken, dass die Freude über den Kun­st­genuss groß war. Mit eini­gen Monat­en Ver­spä­tung ging das Erzählfes­ti­val „fabel­haft“ von und mit Folke Teget­thoff in Bad Schö­nau über die Bühne. Auch wenn das Sconar­i­um aus Sicher­heits­grün­den mit etwas weniger Zuschauern beset­zt war, tat das der Stim­mung keinen Abbruch. Der Pausen-Umtrunk wurde im Freien genossen und auf der Bühne wurde mit der „Ohne Worte Show“ bestes Pro­gramm geboten. Und es hat sich gezeigt, dass man nicht unbe­d­ingt Sprache braucht, um fan­tastis­che Geschicht­en zu erzählen. Auch das Pro­gramm rund­herum war vielfältig: von der Mati­nee der fan­tastis­chen Geschicht­en über den Genuss-Geschicht­en-Tag bis hin zum High­light: dem großen Fest im kleinen Dorf im Kur­park von Bad Schönau.