Bad Schö­naus Bgm. Feri Schwarz und Skiarea-Präsi­dent Klaus Hönigs­berg­er / Foto: Skiareatest

Der inter­na­tionale Skiareat­est ist ein anonymer Qual­itätscheck und testet seit 25 Jahren Skige­bi­ete und Touris­mus­des­ti­na­tio­nen im Win­ter und Som­mer. Dabei lassen auch immer wieder heimis­che Urlaub­sziele aufhorchen – so auch heuer.
Die Schis­chaukel Mönichkirchen-Mariensee wurde in den ver­gan­genen Jahren bere­its mehrfach aus­geze­ich­net. Heuer erhielt sie für die Win­ter­sai­son 2019/20 das „Inter­na­tionale Pis­tengüte­siegel“ in Dop­pel­Go­ld, die „Beschneiungstro­phy“ in Gold, die Trophäe „Fre­undlich­stes Park­platzteam“ und die „Pis­ten­fahrertro­phy“. Die „Betrieb­sleit­ertro­phy“ ging an Alexan­der Ker­schhofer.
Bad Schö­nau hat zwar wed­er Berge noch ein Skige­bi­et, die Kurge­meinde wurde aber den­noch aus­geze­ich­net. Die inter­ak­tive Erleb­nisausstel­lung im Sconar­i­um erk­lärt alles rund ums Heil­gas der Gemeinde von der ersten Ent­deck­ung bis zu den Ein­satzmöglichkeit­en im Gesund­heits­bere­ich in der Kurge­meinde. Dafür gab es die Skiarea-Awards „Ideen & Umset­zung“ in Gold und „Kun­st & Kul­tur“ in Gold.