Ani­ta und Mar­tin Deutsch / Foto: Deutsch

Zwis­chen Lock­down, Home-school­ing und allen anderen Sor­gen, die diese Pan­demie mit sich bringt, blieb bei vie­len Paaren die Zeit für die Beziehung auf der Strecke. Die Ini­tia­tive „Mar­riage Encounter“ will dabei Abhil­fe schaf­fen – im März in Kirch­schlag und erst­mals auch online.

Mit dem Ziel, gute Beziehun­gen bess­er zu machen, wurde im Rah­men der katholis­chen Kirche „Mar­riage Encounter“ ins Leben gerufen. Die Ini­tia­tive ist inter­na­tion­al sehr erfol­gre­ich und find­et auch bei uns in der Region immer mehr Teil­nehmer. Etwa die Fam­i­lie Deutsch, die wir bere­its vor vier Jahren zu ihren Erleb­nis­sen in Sachen Beziehungsar­beit befra­gen durften. Mit­tler­weile hat das Paar viele Erfahrun­gen gesam­melt und hil­ft selb­st mit, Ver­anstal­tun­gen zu organ­isieren. „Ger­ade in dieser Zeit, in der es so wenige Sozialkon­tak­te gibt und die Arbeit oft umso stres­siger ist, ist der Dia­log beson­ders wichtig, der Aus­tausch über Gefüh­le“, so Mar­tin Deutsch. Bei ihm und sein­er Frau Ani­ta, die bei mehreren ME-Ver­anstal­tun­gen erfahren haben, wie dieser Aus­tausch am besten und wertschätzend­sten funk­tion­iert, spie­len die Liebes­briefe die sie sich regelmäßig schreiben, eine große Rolle. „Beim Schreiben kann ich alles loswer­den, was mich beschäftigt und wie ich mich füh­le. Ganz ohne Unter­brechung“, so Ani­ta Deutsch. Die bei­den tauschen sich auch regelmäßig online mit anderen ME-Paaren aus, weil: „Es ist immer gut zu hören, dass es anderen ähn­lich geht und wie sie damit umgehen.“

Frei­willig und offen für alle

ME ist zwar aus der katholis­chen Kirche ent­standen, ist aber offen für alle. Wer sich für die beson­dere Art der „Beziehungsar­beit“ inter­essiert, der hat (wenn Coro­na keinen Strich durch die Rech­nung macht) vom 12. bis 14. März beim Hönig­wirt in Kirch­schlag die Gele­gen­heit, „Mar­riage Encounter“ ken­nen­zuler­nen. Drei erfahrene Paare und ein Priester geben bei dem Basis­sem­i­nar Impulse zu wesentlichen The­men, über die man dann als Paar spricht. Auf Wun­sch kann auch eines der Ver­anstal­ter-Paare oder der Priester hinzuge­zo­gen wer­den. Diese sprechen im Vor­feld zu jedem der 13 Impul­s­the­men aus ihrem Leben, um Anre­gun­gen zu geben. Am Ende des Woch­enen­des ste­ht dann der Liebes­brief, den man seinem Part­ner schreibt. Erst­mals gibt es neben dem Woch­enende in Kirch­schlag auch ein Online-Ange­bot. Dazu wird den Paaren ein Paket zugeschickt und mit Online-Impulsen ergänzt. Dazu find­et dann zu Hause der Aus­tausch statt.

Wer nach diesem Basis­sem­i­nar noch mehr von ME erfahren will, hat dazu bei ver­schiede­nen Ver­anstal­tun­gen die Möglichkeit. „Alles auf frei­williger Basis. Nie­mand muss mit­machen, aber für uns war es genau der richtige Weg“, so Fam­i­lie Deutsch.