Von links: Ingrid Schwarz von Süd­wind NÖ, Bgm. Johann Rädler, Franz Hauck, Renate Bucheg­ger, Christoph Stelz­er, Direk­torin Karin Hölle­brand, Andrea Engelschall, Bär­bel Stockinger, Benedikt Wall­ner und Rudolfine Rädler bei der let­zten Ausstel­lung im Hack­er­haus in Bad Erlach / Foto: Süd­wind NÖ

Die gemein­nützige Entwick­lungsagen­tur Süd­wind NÖ trotzt der Pan­demie mit einem neuen Ange­bot: Es gibt virtuelle Klassen­z­im­mer für die Faire Welt Buck­lige Welt – Wech­sel­land für Bil­dungsar­beit im neuen For­mat. „Wie bei den bewährten Work­shops im Klassen­z­im­mer set­zen sich die Teil­nehmenden bei Webina­ren im virtuellen Raum inter­ak­tiv mit glob­alen The­men wie Kli­ma, Liefer­ket­ten oder den Sus­tain­able Devel­op­ment Goals (SDGs) auseinan­der“, so Ingrid Schwarz von Süd­wind NÖ. Auf der Plat­tform für Videokon­feren­zen erhal­ten die Schüler von Süd­wind-Ref­er­enten Inputs, stellen und disku­tieren Fra­gen im Chat und in Kle­in­grup­pen und wer­den The­men vertieft.

Für die Vor- und Nach­bere­itung wer­den entsprechende Mate­ri­alien zur Ver­fü­gung gestellt. Durch die Koop­er­a­tion mit der Leader-Region Buck­lige Welt — Wech­sel­land und der Wis­senschaftsabteilung des Lan­des Niederöster­re­ich fall­en für die Schulen in der Region keine zusät­zlichen Kosten an.

Faire Welt im Dis­tance Learning

Auch die Faire Welt-Ausstel­lung eignet sich für das Dis­tance Learn­ing: Im Herb­st 2020 war die Ausstel­lung im Hack­er­haus in Bad Erlach zu sehen. Die Besuch­er kon­nten sich über glob­ale Fra­gen und lokale Antworten informieren. Solange „analoge“ Ausstel­lun­gen nicht möglich sind, wan­dern diese eben­falls in den virtuellen Raum. Unter Stich­worten wie „FAIR.sprechen“, „FAIR.teilen“ und „FAIR.wandeln“ wer­den in der Ausstel­lung neue Konzepte zu The­men wie Kom­mu­nika­tion, nach­haltige Wirtschaft und Kli­mawan­del, aber auch inno­v­a­tive Pro­jek­te aus der Fair­trade-Region vorgestellt.

So wird beispiel­sweise mit QR-Codes das Smart­phone zum Recherchetool, das es ermöglicht, weit­er­führende Videos anzuse­hen oder den eige­nen ökol­o­gis­chen Fußab­druck zu ermit­teln. „Die Ange­bote sind vor allem dazu da, inter­es­sante dig­i­tale Ergänzun­gen für Schulen zu bieten, um den nach­halti­gen Region­sprozess und die Umset­zung von glob­aler Ver­ant­wor­tung auch in diesen her­aus­fordern­den Zeit­en weit­er umzuset­zen“, so Ingrid Schwarz.