LAbg. Franz Rennhofer überzeugte sich gemein­sam mit GR Peter Aign­er und Bgm. Josef Freil­er vom Bau­fortschritt. Foto: Mark­t­ge­meinde Krumbach

Die Gemeinde Krum­bach ist eine jen­er Gemein­den in der Buck­li­gen Welt mit den meis­ten Arbeit­splätzen. Um Unternehmern den Wirtschafts­stan­dort weit­er­hin attrak­tiv zu gestal­ten und gle­ichzeit­ig mehr Wohn­raum zu schaf­fen, wurde und wird in dessen Entwick­lung und den Aus­bau investiert. Erste Ergeb­nisse dieser Investi­tions-Offen­sive sind bere­its zu sehen. In den let­zten zwei Jahren wur­den rund 3,5 Hek­tar Wohn­raum und zwei Hek­tar Betrieb­s­ge­bi­et geschaf­fen. In den kom­menden bei­den Jahren will die Gemeinde rund 20 Mil­lio­nen Euro in weit­ere Pro­jek­te steck­en. Eines der wichtig­sten The­men bet­rifft das Wohnen. Derzeit laufen die Arbeit­en für 17 neue Woh­nun­gen sowie acht Dop­pel­häuser am Knap­pen­hofweg. Die Fer­tig­stel­lung der Woh­nun­gen ist im Früh­jahr 2022 und jene der Dop­pel­häuser im Herb­st 2022 geplant. Um Unternehmer und damit Arbeit­splätze in die Gemeinde zu holen, wird auch in den Wirtschafts­stan­dort weit­er investiert. Durch die Schaf­fung neuer Betrieb­s­gründe entste­ht nun auch ein Platz für den neuen Bauhof. Darüber hin­aus wird an diesem Stan­dort das neue Umwelt­l­o­gis­tikzen­trum von Mar­tin Bucheg­ger seine Heimat find­en. Außer­dem sind Investi­tio­nen in Touris­mus­pro­jek­te und das Schloss geplant.

„Wir sind stolz auf unsere Bürg­er, die in Krum­bach sesshaft bleiben bzw. wer­den, und genau­so stolz auf unsere tüchti­gen Unternehmer, die an unseren Stan­dort glauben und in die Zukun­ft investieren“, so der Obmann des Wirtschafts‑, Bau- und Entwick­lungsauss­chuss­es Peter Aigner.

Seit­ens der Gemeinde wur­den neue Betrieb­s­gründe geschaf­fen. Hier entste­hen das Umwelt­l­o­gis­tikzen­trum von Mar­tin Bucheg­ger sowie der neue Bauhof. Foto: Mark­t­ge­meinde Krumbach