Foto: Wexl Trails St. Corona

St. Coro­na mit seinen Wexl Trails hat sich längst als touris­tis­che Ganz­jahres-Des­ti­na­tion gemausert. Aber es sind nicht nur die Gäste von außer­halb, die sich hier auf ihre Moun­tain­bikes schwin­gen. In den let­zten Jahren hat sich hier eine wach­sende Gruppe begeis­tert­er Jung-Moun­tain­bik­er aus der Region gebildet, die das Ange­bot „ums Eck“ gerne nutzen.

Jonathan, Lukas, Adri­an und Anto­nia aus Krum­bach sowie Tim aus Natschbach haben ger­ade ihre let­zten Abfahrten absolviert. Sie kamen für Drehar­beit­en des ORF zu den Wexl Trails, um vor der Kam­era ihr Tal­ent auf den Bikes zu demon­stri­eren. Sie sind nur einige der Kinder und Jugendlichen aus der Region, die den MTB-Sport und damit auch die Wexl Trails für sich ent­deckt haben. Durch die Fam­i­lie, aber vor allem durch Youtube-Videos sind sie auf den Sport aufmerk­sam gewor­den. In Krum­bach, wo durch den Vere­in Bike the Bugles mit dem von ihm ein­mal jährlich organ­isierten Marathon das Moun­tain­biken ohne­hin eine wichtige Rolle spielt, haben sich die Kids eine ganz eigene Übungs-Area gebaut. Dazu nutzten sie die ehe­ma­lige Ziele­in­fahrt des MTB-Marathons und haben sie in zwei­jähriger Han­dar­beit nach ihren Bedürfnis­sen umge­baut, wie Jonathan und Lukas erzählen. Bei­de sind Mit­glieder im örtlichen MTB-Vere­in. Hin­auf wird bei diesen „Bugles“ geschoben, hin­unter geht es dann ras­ant über enge Kur­ven, Sprünge und Steinstufen.

Mehrmals pro Woche sind die jun­gen Bik­er auf dem Rad unter­wegs. Im Wald, auf den „Bugles“ und auf den Wex­el Trails. Die gemein­samen Train­ing­sein­heit­en organ­isieren sich die Jun­gen sel­ber. Und bei allen ist die Moti­va­tion groß, auch an Ren­nen teilzunehmen.

Einige von ihnen haben zunächst mit dem BMX-Bike begonnen und sind später auf Moun­tain­bikes umgestiegen. Anto­nia ist acht Jahre alt und ist bere­its eben­falls mit­ten­drin in der Bike-Runde. Durch ihren Brud­er Lukas ist sie zu dem Sport gekom­men. Und was sagen die Jungs zu den Mäd­chen auf den Trails? „Super! Es gibt keinen Unter­schied, ob Mäd­chen oder Burschen – Haupt­sache, es macht Spaß!“