Foto: bet­ti­ni­pho­to

Gera­de wer im Trai­ning oder abseits davon sei­ne Mus­ku­la­tur bean­sprucht, soll­te auch dafür sor­gen, dass die­se geschmei­dig und beweg­lich bleibt. Des­halb emp­fiehlt es sich, zwei- bis drei­mal pro Woche für 20 bis 30 Minu­ten ein soge­nann­tes Mobi­li­täts­trai­ning einzubauen.

Für mich gehört es bei­spiels­wei­se zur täg­li­chen Rou­ti­ne, um die Erho­lung der Mus­ku­la­tur zu beschleu­ni­gen oder etwai­ge schmer­zen­de Stel­len zu behandeln.

Eine Metho­de in die­sem Bereich ist das soge­nann­te Deh­nen. Übun­gen hier­zu fin­den sich für die jewei­li­ge Mus­kel­grup­pe zur Genü­ge im Inter­net. Ich emp­feh­le hier, die gewünsch­ten Mus­keln jeweils für 30 Sekun­den zu deh­nen, dann kurz los­zu­las­sen und den Vor­gang drei­mal zu wiederholen.

Für mich hat sich auch das soge­nann­te Fas­zi­en­trai­ning mit einer Mas­sa­ge­rol­le als sehr effek­tiv erwie­sen. Fas­zi­en sind ein spe­zi­el­les Bin­de­ge­we­be, das die Mus­keln umgibt. Gera­de im Bereich der Mus­ku­la­tur bil­den Fas­zi­en die Struk­tur, die uns Bewe­gung und Sta­bi­li­tät ermög­li­chen. Fas­zi­en erfül­len eine wich­ti­ge Auf­ga­be für Kör­per­wahr­neh­mung, Gelenk­sta­bi­li­tät und Fein­ko­or­di­na­ti­on. Übun­gen hier­zu sowie zur rich­ti­gen Aus­füh­rung gibt es wie­der­um in gro­ßer Aus­wahl im Inter­net. Ich emp­feh­le min­des­tens acht- bis zehn­mal lang­sam über die Mus­ku­la­tur zu rol­len. Auf etwai­gen Schmerz­punk­ten soll­te man für kur­ze Zeit stop­pen, bis der Schmerz nach­lässt. Sicher­lich wird es die ers­ten Male nicht sehr ange­nehm sein, aber je öfter man die Übun­gen absol­viert, des­to geschmei­di­ger wird das Bin­de­ge­we­be und auch das Rol­len wird ein­fa­cher. Mas­sa­ge­rol­len erhält man in jedem gut sor­tier­ten Sport­fach­han­del oder im Inter­net. Es ist auf jeden Fall eine klei­ne Inves­ti­ti­on, die sich lohnt.