Die Muse­um­sleit­er, His­torik­er Franz Wanek, und Wal­traud Schmaus zeigen die umfan­gre­iche Min­er­alien­samm­lung.
Foto: Schmidt

Ende Mai startete das Stadt­mu­se­um Kirch­schlag in die neue Sai­son. Ab sofort kann nun auch die neue Son­der­ausstel­lung besichtigt wer­den. Darin wird auf das Jahr 1921 zurück­ge­blickt. Vor 100 Jahren wurde West-Ungarn, das heutige Bur­gen­land, ein Teil Öster­re­ichs. Der Wider­stand der ungarischen „Freis­chär­ler“ am 5. Sep­tem­ber 1921 ging als „Gefecht von Kirch­schlag“ in die Geschichte ein. Für die Son­der­ausstel­lung „100 Jahre Gefecht von Kirch­schlag – 100 Jahre Bur­gen­land bei Öster­re­ich“ hat Muse­um­sleit­er und His­torik­er Franz Wanek für die Muse­ums­be­such­er die Hin­ter­gründe zum Gefecht, zu den han­del­nden Per­so­n­en und die his­torische Bedeu­tung des Ereigniss­es aufgear­beit­et. Außer­dem kön­nen die Gäste die neu gestal­tete Min­er­alien­samm­lung bestaunen. Das Muse­um ist an Sonn- und Feierta­gen von 9 bis 11.30 Uhr geöffnet. Muse­ums­führun­gen sind nach tele­fonis­ch­er Anmel­dung möglich.