Foto: Ker­schbaumer

Gute Nachricht­en für Sport­begeis­terte: Nach­dem es in den let­zten Monat­en kaum groß organ­isierte Lauf­be­werbe geben kon­nte, geht es jet­zt so richtig los. Der Seeben­stein­er Schloss­ber­glauf als erster Bewerb der Buckl­tour 2021 kon­nte wie geplant durchge­führt wer­den. Es war eine der ersten nicht virtuellen Laufver­anstal­tun­gen nach dem Lock­down. Bei ide­alem Laufwet­ter kamen über 90 Starter nach Seeben­stein – ein neuer Teilnehmerrekord.

Die Ver­anstal­ter hat­ten ein Covid-Konzept aufge­set­zt und den Lauf­be­werb in drei Teil­be­werbe aufge­s­plit­tet. Den ersten Bewerb, Gen­tle­men U40, gewann mit über­legen­er Tages­bestzeit Andreas Postl aus Puch­berg. Im näch­sten Bewerb, Gen­tle­men 40+, siegte Ewald Fer­stl aus Glog­gnitz. Der dritte Start war den Damen vor­be­hal­ten, das Ladys Race, bei dem sich die Triath­letin Anna Swo­bo­da von Kol­land Top-Sport durchsetzte.

Die Läufer waren durch­wegs begeis­tert, endlich wieder einen „echt­en“ Wet­tkampf bestre­it­en zu kön­nen. Die Ver­anstal­ter, der FVDV Seeben­stein, wurde für die her­vor­ra­gende Strecke und Durch­führung der Ver­anstal­tung gelobt.

Weit­er im Buckl­tour-Kalen­der geht es mit dem Hutwisch Berglauf auf den höch­sten Punkt der Buck­li­gen Welt. Der vierte Bewerb der Buckl­tour startet am 3. Juli um 10 Uhr in Bad Schönau.

Die Starter erwartet die bekan­nte Strecke über 5,5 Kilo­me­ter und ca. 400 Höhen­meter, haupt­säch­lich im schat­ti­gen Wald. Die Schlussprü­fung über die 102 Stufen der Hutwischwarte muss heuer lei­der aus­fall­en, der Zielein­lauf befind­et sich am Fuß der Warte.