Foto: Rehberg­er

Ver­gan­genen Som­mer besuchte der „Bote“ den Pir­ings­dor­fer Kün­stler Andi Böhm, um einen Ein­blick in sein kün­st­lerisches Schaf­fen zu bekom­men. Damals arbeit­ete er ger­ade an ein­er Ausstel­lung für seine unter­schiedlich­sten Werke, von Bleis­tift-Zeich­nun­gen bis zu Gips-Fig­uren, die sich har­monisch mit beson­deren Holz­for­ma­tio­nen zu einem Kunst­werk vere­inen. Bei einem Rundgang durch sein Ate­lier war aber klar: Hier gibt es noch sehr viel mehr zu sehen. Vor allem das The­ma Holz in seinen unter­schiedlich­sten Aus­führun­gen hat es dem Kun­stschaf­fend­en ange­tan. Oft brauche es nur sehr wenig, meinte er, um das Beson­dere aus den Bret­tern oder Ästen her­vorzu­lock­en. Unzäh­lige Skulp­turen sind so in den let­zten Monat­en und Jahren ent­standen, oft in Kom­bi­na­tion mit anderen Mate­ri­alien, vom Stein bis zum Gips-Gesicht. Einen Teil dieser Skulp­turen kann man nun bei sein­er neuen Ausstel­lung sehen: Unter dem Mot­to „Entwürfe im Feld“ sind diese ab 23. Okto­ber ab 14 Uhr auf der Wiese bei der Fahrrad­brücke in Pir­ings­dorf zu sehen.

Kun­st im Feld ab 23.10. ab 14 Uhr in Piringsdorf