Ines Schüt­ten­gru­ber sucht die See­le in his­to­ri­schen Tas­ten­in­stru­men­ten. Foto: Joe Gridl

Wenn Ines Schüt­ten­gru­ber ihre Fin­ger über die Tas­ten glei­ten lässt, dann taucht man als Zuhö­rer in eine beson­de­re Atmo­sphä­re ein. Das kommt beson­ders dann zum Aus­druck, wenn die Pia­nis­tin aus Lan­zen­kir­chen auf his­to­ri­schen Tas­ten­in­stru­men­ten spielt. Wie kaum eine ande­re ver­steht sie es, eine Bezie­hung zu den Instru­men­ten auf­zu­bau­en. Davon kann man sich auch beim Anhö­ren ihrer neu­en CD überzeugen.

Die Prä­sen­ta­ti­on fand im Empi­re-Saal des Schloss Ester­há­zy in Eisen­stadt statt. Ines Schüt­ten­gru­ber und Maria Dia­na Petra­che gaben Wer­ke von Joseph Haydn und Wolf­gang Ama­de­us Mozart auf drei his­to­ri­schen Ham­mer­flü­geln zum Bes­ten. Die his­to­ri­schen Instru­men­te befin­den sich im Besitz des Lan­des Bur­gen­land sowie der Ester­há­zy Pri­vat­stif­tung und wur­den einst von drei ver­schie­de­nen Kla­vier­bau­ern in unter­schied­li­chen Jahr­zehn­ten her­ge­stellt. Nun wur­den sie vom bekann­ten Wie­ner Instru­men­ten­bau­er Albrecht Czer­nin auf­wen­dig restau­riert. Damit kön­nen die zar­ten Klän­ge der his­to­ri­schen Flü­gel wie­der einem brei­ten Publi­kum zugäng­lich gemacht wer­den. Schüt­ten­gru­ber betont in die­sem Zusam­men­hang, dass jeder der Flü­gel beson­ders sei. „Für mich ist das Span­nen­de, danach zu suchen, wel­che Cha­rak­te­ris­ti­ka, ja wel­che See­le jeder ein­zel­ne Flü­gel hat“. Die neue CD ist daher auch als Doku­men­ta­ti­on des jeweils ein­zig­ar­ti­gen Klangs der drei Ham­mer­flü­gel zu betrach­ten. Die Finan­zie­rung erfolg­te durch die Unter­stüt­zung der Kul­tur­be­trie­be Bur­gen­land und der Ester­há­zy Pri­vat­stif­tung Eisen­stadt sowie einer rumä­ni­schen Koope­ra­ti­on. Für Schüt­ten­gru­ber geht es im März mit neu­en Kon­zer­ten weiter.

„Orgel & Har­fe“ mit Anja Pich­ler
13. März, 16 Uhr, Grim­men­stein
23. April, 20 Uhr, Katzelsdorf

In Eisen­stadt gra­tu­lier­ten BR Mar­tin Prei­ne­der, Lan­zen­kir­chens Vizebgm. Hei­de Lam­berg und Josef „Schne­ckerl“ Schult­ner sowie der rumä­ni­sche Bot­schaf­ter Emil Hurezea­nu der Pia­nis­tin Ines Schüt­ten­gru­ber (2.v.li.) zum gelun­ge­nen Musik­pro­jekt / Foto: Gemein­de Lanzenkirchen