Foto: Seidl

Zwei Begrif­fe, die oft syn­onym ver­wen­det wer­den, doch unter­schied­li­che Ansät­ze und Zie­le haben. Wäh­rend bei­de Berei­che krea­ti­ve Aus­drucks­for­men sind, liegt der Unter­schied in ihrer Inten­ti­on, Funk­tio­na­li­tät und Ästhe­tik. Kunst ist ein Aus­druck der indi­vi­du­el­len Vor­stel­lungs­kraft und Emo­tio­nen der Kunst­schaf­fen­den. Sie strebt danach, Ideen, Gefüh­le und Bot­schaf­ten zu ver­mit­teln. Kunst­wer­ke sind sub­jek­tiv und kön­nen ver­schie­de­ne Inter­pre­ta­tio­nen haben. Sie sind nicht an eine bestimm­te Funk­ti­on oder prak­ti­sche Anwen­dung gebun­den. Künst­ler haben die Frei­heit, sich von ihrer Inspi­ra­ti­on lei­ten zu las­sen, um ein­zig­ar­ti­ge Wer­ke zu schaf­fen. Design hin­ge­gen ist eine dis­zi­pli­nier­te Her­an­ge­hens­wei­se an die Gestal­tung von Pro­duk­ten. Es zielt dar­auf ab, eine bestimm­te Funk­ti­on zu erfül­len oder eine prak­ti­sche Lösung zu bie­ten. Design ist oft auf Benut­zer­freund­lich­keit, Ästhe­tik und Effi­zi­enz aus­ge­rich­tet. Indus­trie, Gra­fik und Mode sind eini­ge der Berei­che, in denen Design eine wich­ti­ge Rol­le spielt. Desi­gner berück­sich­ti­gen diver­se Aspek­te, um ästhe­ti­sche und funk­tio­na­le Dienst­leis­tun­gen zu schaf­fen. Obwohl Kunst und Design unter­schied­li­che Schwer­punk­te haben, gibt es Über­schnei­dun­gen und Wech­sel­wir­kun­gen. Auch in der Musik lässt sich kei­ne kla­re Gren­ze zie­hen, denn sobald ein Song fürs Radio geschrie­ben wird, ist es mehr Design als Kunst. Wenn der Titel in eine bestimm­te Spo­ti­fy-Play­list pas­sen soll, eben­so. Algo­rith­men tes­ten die neue Musik, um sie ähn­li­chen, schon vor­han­de­nen Titeln zuzu­tei­len. Man muss also Sachen machen, die es so ähn­lich schon gibt. Der Lang­zeit­ef­fekt die­ses Pro­zes­ses ist, dass alles so wird wie alles ande­re. Der Anreiz, Neu­es zu schaf­fen, geht ver­lo­ren. Anstatt für Krea­ti­vi­tät belohnt zu wer­den, wird man bestraft. Do hot’s wos!

Herz­lichst, Roman J. Schwendt
brief @ romanjosefschwendt.com