In den Kase­mat­ten wird sich alles um das The­ma Mobil­ität drehen. Außer­dem entste­ht hier das Besucherzen­trum und eine Galerie. / Grafik: bevk per­ovic arhitekti

„Welt in Bewe­gung“ mit his­torischen Highlights

von | Mrz 14, 2018 | Archiv, Region

Die Lan­desausstel­lung 2019 in Wiener Neustadt ist für die Stadt eine his­torische Chance, sich touris­tisch neu – und strate­gis­ch­er – zu posi­tion­ieren. Daher wird viel Arbeit und Geld in die Attrak­tivierung der vorhan­de­nen Kul­turschätze investiert. Ein Überblick.

Die „Allzeit Getreue“ hat kul­turell und vor allem his­torisch eine Menge zu bieten. Bish­er wurde das beste­hende Ange­bot kaum wahrgenom­men. Das lag nicht zulet­zt an der (man­gel­nden) bish­eri­gen Präsen­ta­tion des Vorhan­de­nen. All das soll sich näch­stes Jahr mit der Lan­desausstel­lung ändern. Unter dem Mot­to „Welt in Bewe­gung! Stadt.Geschichte.Mobilität“ will man zeigen, was man hat. Dazu wer­den derzeit zwei his­torische Ausstel­lung­sorte umge­baut, saniert und erweitert.

Unter der Stadt

In den Kase­mat­ten wird die Geschichte der Mobil­ität erzählt. Wiener Neustadt und seine Beziehun­gen zur Region im Kleinen sowie zur Welt im Großen sind dabei The­ma. Mul­ti­me­di­ale Insze­nierun­gen, faszinierende Objek­te und außergewöhn­liche Biografien begleit­en auf ein­er Zeitreise durch gestern, heute und mor­gen. Derzeit find­en in der unterirdis­chen Befes­ti­gungsan­lage noch Grabungsar­beit­en statt. Neben der Sanierung des his­torischen Teils wird es auch einen Zubau geben, der ein Besucherzen­trum und eine Galerie beherbergt. Kün­ftig sollen die revi­tal­isierten Kase­mat­ten als Ver­anstal­tungs-und Ausstel­lung­sort dienen.

Kloster und Museum

In den Räum­lichkeit­en des Stadt­mu­se­ums und des ehe­ma­li­gen Klosters St. Peter an der Sperr präsen­tiert sich Wiener Neustadt im Spiegel der Welt­geschichte. Im Blick ste­ht das Wirken der Hab­s­burg­er Kaiser Friedrich III. und Max­i­m­il­ian I., die von hier aus regierten. Sie tru­gen den Namen Wiener Neustadts in die Welt. Anhand prä­gen­der Per­sön­lichkeit­en wird erzählt, wie sich die ein­stige kaiser­liche Res­i­denz zur Indus­tri­es­tadt und zum Inno­va­tion­s­stan­dort von heute entwickelte.

Stadtver­mit­tler und Land-Runden

Während die ersten Werbe­ma­te­ri­alien bei Messen im In- und Aus­land auf die Lan­desausstel­lung aufmerk­sam machen sollen, geht die Detailpla­nung vor Ort weiter.

Zusät­zlich zu den zwei Haup­tausstel­lung­sorten wird es einige weit­ere Ange­bote in Wiener Neustadt geben: Die There­sian­is­che Mil­itärakademie wird ihre Tore öff­nen und mit­tels Führun­gen exk­lu­sive Ein­blicke in die ehe­ma­lige Kaiser­res­i­denz geben. Eine große Rolle spielt auch die Präsen­ta­tion der Offizier­saus­bil­dung seit der Grün­dung durch Maria Theresia.

Das Neuk­loster will im pulsieren­den Treiben der Stadt dazu ein­laden innezuhal­ten. Mit Führun­gen kön­nen die Besuch­er die ver­bor­ge­nen Schätze des Klosters entdecken.

Das Klein­wasserkraftwerk Ungar­feld wird im Zuge der Lan­dess­chau zu einem Schaukraftwerk. Bei ein­er Führung wer­den Ein­blicke in die Funk­tion­sweise eines Kraftwerks gegeben, und es wird erläutert, wie der Wiener Neustädter Kanal als Trans­portweg und Energieliefer­ant dient(e). Im Stadt­ge­bi­et ste­hen außer­dem Führun­gen am Pro­gramm, die die Einzi­gar­tigkeit der Geschichte Wiener Neustadts und ihrer Sehenswürdigkeit­en zeigen. Dafür wer­den rund 30 Stadtver­mit­tler aus­ge­bildet. Darüber hin­aus wer­den die Betriebe der Stadt mit speziellen Pro­gram­men in das Ausstel­lung­spro­gramm einge­bun­den. Und natür­lich die umliegen­den Regio­nen. Bei soge­nan­nten Land-Run­den kön­nen die Besuch­er Wiener Neustadts etwa die kuli­nar­ische Seite der Buck­li­gen Welt bei den „Genussvollen Landgeschicht­en“ kennenlernen.

Mar­ket­ing-Mas­chine

Zur Lan­desausstel­lung „Alles was Recht ist“ im let­zten Jahr kamen rund 230.000 Besuch­er in das südliche Wald­vier­tel. Entsprechend groß sind auch die Erwartun­gen in Wiener Neustadt. Derzeit wer­den ver­schiedene Pack­ages geschnürt, die Besuch­ern die Besich­ti­gung der Lan­desausstel­lung in Kom­bi­na­tion mit weit­eren regionalen High­lights schmack­haft machen sollen. Inklu­sive der entsprechen­den Infra­struk­tur. „Derzeit wird an Park­lö­sun­gen gear­beit­et, die für die Wiener Neustädter, Pendler und Besuch­er sin­nvoll sind. Wir haben einige gute Möglichkeit­en gefun­den“, so Christoph Viel­haber vom Büro 2019. Bei allen Aktiv­itäten rund um die Lan­desausstel­lung sei es extrem wichtig, die Men­schen einzu­binden. „Das Inter­esse ist da, und wir haben viele Ideen gesam­melt. Wie wir diese nun ein­bauen, wird in den kom­menden Monat­en entschieden.“