Von Jazz und Rock bis Oper und Operette: Nach 18 Jahren auf diversen Büh­nen hat Ham­mer viele Musik­erkol­le­gen ken­nen­gel­ernt, die für ihr Geburt­stagskonz­ert nach Kirch­schlag kom­men und mit ihr die schön­sten Auftritte musikalisch Revue passieren lassen / Foto: Sabine Hammer

Bene­fizkonz­ert zum Jubiläum

von | Mrz 14, 2018 | Archiv, Kul­tur und Genuss

Sabine Ham­mer singt schon, seit sie denken kann. Seit 18 Jahren ste­ht die viel­seit­ige Sän­gerin aus Kirch­schlag auf diversen Büh­nen, von Klas­sik bis Rock. Zu ihrem 40. Geburt­stag ver­anstal­tet sie im Pas­sion­sspiel­haus in Kirch­schlag ein großes Jubiläum­skonz­ert für den guten Zweck – mit zahlre­ichen Wegbegleitern.

„Ich habe als Kind schon immer gesun­gen. Meine Mut­ter meint, ich habe schon gesun­gen, bevor ich über­haupt richtig gere­det habe. Auch mein Groß­vater, mit dem ich viel gesun­gen habe als Kind, war ein sehr musikalis­ch­er Men­sch“, erin­nert sich Sabine Ham­mer. Nach­dem sie schon im Kinder­garten mit ihrer Singstimme aufge­fall­en war, dauerte es nicht lange bis zu den ersten Auftrit­ten. Etwa als Solistin beim Kinder­chor, im Schul­chor und als Chor- und Solosän­gerin bei ein­er Hochzeits­gruppe aus Kirchschlag.

Zu Hause in der Klassik

Eine Bekan­nte brachte sie schließlich auf die Gesangslehrerin Sigrun Quetes, eine pen­sion­ierte Opern­sän­gerin, die auf der Suche nach Sän­gerin­nen war. So begann Ham­mers Lauf­bahn als klas­sis­che Sän­gerin. Allerd­ings ist das nicht ihr einziges musikalis­ches Steck­enpferd. „Ich bin sehr viel­seit­ig, und in jedem Genre füh­le ich mich wohl, doch zu Hause füh­le ich mich in der Klas­sik“, so Hammer.

Viel­seit­ige Erfahrung

Mit der Ramaza Sänger­schmiede war sie viele Jahre lang im Ein­satz und sam­melte unter anderem Erfahrung im Römer­stein­bruch St. Mar­garethen, bei der „Opera Pan­non­i­ca“ oder mit der Garde­musik Wien. „Die meiste Erfahrung im klas­sis­chen Bere­ich durfte ich mit dem Mödlinger Sym­phonis­chen Orch­ester sam­meln. Neben dem klas­sis­chen Bere­ich bewegt sich meine Stimme aber auch in anderen Facetten. Das zeich­net mich aus. Meine Viel­seit­igkeit reicht von Klas­sik bis hin zu Jazz, Rock und Pop. So arbeit­ete ich etwa mit „Jaz­zthat“, ein­er Band mit Willi Früh­wirth am Klavier, Feri Schwarz am Schlagzeug und Christof Deissl am Bass. Außer­dem hat­te ich Auftritte mit der Big­band der Garde­musik Wien, der Hochzeitsmusik „Himm­lisch Guat“ und der Rock­band „UINIP“ aus Kirch­schlag. Mit den „Schrillen Grillen“, Sängerkol­legin­nen aus dem Bur­gen­land, habe ich Volk­slieder gesun­gen“, so Hammer.

Auf der Bühne wollte sie schon immer ste­hen und hat auch jede Gele­gen­heit dazu genutzt. Mit­tler­weile lei­det sie auch kaum noch unter Lam­p­en­fieber. Und welche Bühne will sie noch erobern? „Natür­lich wäre es ein Traum, auf großen Büh­nen wie der Volk­sop­er oder der Staat­sop­er zu ste­hen, doch ich bin ein Men­sch mit tiefen Wurzeln in der Buck­li­gen Welt und möchte für meinen fün­fjähri­gen Sohn da sein“, so die Sängerin.

Konz­ert in Kirchschlag

Wie ihre viel­seit­ige Stimme klingt, das kann man am 23. Juni um 18 Uhr im Pas­sion­sspiel­haus in Kirch­schlag hören. Anlässlich ihres 40. Geburt­stags und 18 Jahren auf der Bühne präsen­tiert sie ein buntes Pro­gramm mit all ihren musikalis­chen Weg­be­gleit­ern, die für diesen Abend auf ihre Gage verzicht­en. Der Erlös des Konz­erts geht an bedürftige Fam­i­lien in der Buck­li­gen Welt.