Von links: Robert Bern­hart (Auto­haus Beis­tein­er), Daniela Ernst-Gru­ber (BGF-Bera­terin NÖGKK) und Mar­ti­na Bern­hart-Beis­tein­er (Auto­haus Beis­tein­er) / Foto: NÖBGF

Ausze­ich­nung: gesund am Arbeitsplatz

von | Apr 26, 2018 | Archiv, Wirtschaft

Ein guter Mitar­beit­er ist ein gesun­der Mitar­beit­er. Dass das so ist, erken­nen immer mehr Unternehmer. Diesen Zus­tand zu erre­ichen, dabei hil­ft die NÖ Gebi­et­skrankenkasse. Das Auto­haus Beis­tein­er hat sich dem zwei­jähri­gen Prozess gestellt und kür­zlich ihre Urkunde erhalten.

Das Auto­haus Beis­tein­er mit Sitz in Wies­math und Kirch­schlag bekam im März im Casi­no Baden das Güte­siegel für Betriebliche Gesund­heits­förderung (BGF) feier­lich über­re­icht. Zwei Jahre lang beri­et und begleit­ete die BGF-Bera­terin Daniela Ernst-Gru­ber von der NÖ Gebi­et­skrankenkasse den Betrieb. Mit dem BGF-Güte­siegel wird die Gesund­heit­sori­en­tierung des Unternehmens ver­brieft und öffentlich sicht­bar gemacht. Beson­ders engagierte Betriebe sollen so vor den Vorhang geholt und zum Vorzeige­beispiel für andere Unternehmen werden.

Das Inter­esse wird dabei jedes Jahr größer. Ins­ge­samt 138 Unternehmen beka­men heuer das Güte­siegel ver­liehen. Bis dato wurde die Gesund­heit­splakette 312 niederöster­re­ichis­chen Betrieben zuerkannt.

So wird der Betrieb gesund

Zu Beginn eines BGF-Pro­jek­ts wird die gesund­heitliche Sit­u­a­tion der Beschäftigten im Unternehmen erhoben. In kleineren Arbeit­skreisen wer­den gemein­sam mit den Mitar­beit­ern Vorschläge und Lösun­gen entwick­elt. Dann erfol­gt die Umset­zung der erar­beit­eten Maß­nah­men. In der Evaluierungsphase wer­den schlussendlich die Ergeb­nisse des Pro­jek­tes auf ihren Erfolg bew­ertet.  Da jedes Unternehmen anders ist, sind auch die Maß­nah­men, die im Rah­men eines BGF-Pro­jek­tes entwick­elt wer­den, für jedes Unternehmen unter­schiedlich. Nur das Prinzip, nach dem es gemacht wird, ist gleich.

Die Unternehmen wer­den von der NÖGKK während der gesamten Pro­jek­t­laufzeit betreut und bei der Ein­führung von BGF in den Regel­be­trieb unter­stützt. Die gesund­heits­fördern­den Maß­nah­men reichen von Führungskräfteschu­lun­gen und Stress­man­age­ment über gesunde Betrieb­sverpfle­gung, Prozes­sop­ti­mierung und zusät­zliche Vor­sorge­un­ter­suchun­gen bis zur Schaf­fung von alters­gerecht­en Arbeit­splätzen und Suchtmittelentwöhnung.

Unternehmen, die den BGF-Güte­siegel-Prozess erfol­gre­ich absolviert haben, kön­nen für den BGF-Preis nominiert wer­den. Und nur die Besten der besten BGF-Betriebe wer­den alle drei Jahre für einen Zyk­lus von drei Jahren vom Öster­re­ichis­chen Net­zw­erk für Betriebliche Gesund­heits­förderung (ÖNBGF)  ausgezeichnet.