Von links: Franziska Anger­ler, Eva Tret­tler, Sabi­na Rum­pler und Bib­iana Rum­pler ratschen die Mit­tagszeit ein / Foto: Egerer

Ratschenkinder erset­zen Glocke

von | Apr 26, 2018 | Archiv, Region

Am Grün­don­ner­stag fliegen die Glock­en fort, man sagt, sie fliegen nach Rom. In der Oster­nacht nach der Aufer­ste­hung läuten sie wieder. Dazwis­chen wer­den sie von den Ratschenkindern erset­zt, die zum Beispiel in Trat­ten­bach am Kar­fre­itag von Haus zu Haus ziehen. Zu Mit­tag ver­sam­meln sie sich vor der Kirche und „ratschen“ die volle Stunde.

Pfar­rge­mein­der­atsvor­sitzen­der Andreas Sch­abauer organ­isiert den Tagesver­lauf. „Die Ratschen wer­den aus Hartholz gefer­tigt. Das hat einen helleren Klang. Ein Teil gehört der Pfarre, die sind schon da gewe­sen, als ich Pfar­rge­mein­der­at wurde. Manche Kinder basteln sie zu Hause mit den Eltern.“

Die Liturgie in der heuti­gen Form geht auf eine über 1.500 Jahre alte Tra­di­tion zurück. Das Geld, welch­es die Ratschenkinder bekom­men, dür­fen sie teil­weise behal­ten, ein Teil wird für Aus­flüge und diverse Aktiv­itäten der Min­is­tran­ten verwendet.