Die Sanierung wird durch den Burg­er­hal­tungsvere­in in Zusam­me­nar­beit mit der Stadt­ge­meinde und einem frei­willi­gen Helfer durchge­führt. Ver­ant­wortlich ist Kastel­lan Josef Vollnhofer (Mitte), der selb­st viele Arbeit­en übernimmt./ Foto: Reherg­er

Burg Kirch­schlag: Aus­flug mit Ausstellung

von | Mai 24, 2018 | Archiv, Region

Eigen­heimbe­sitzer ken­nen das: Eigentlich gibt es immer etwas zu tun. Erst recht, wenn es sich dabei um ein Gemäuer han­delt, das hun­derte Jahre alt ist. Dem Burg­er­hal­tungsvere­in rund um Kastel­lan Josef Vollnhofer ist es zu ver­danken, dass es heute noch eine Bur­gru­ine Kirch­schlag zu besichti­gen gibt. In Zusam­me­nar­beit mit der Stadt­ge­meinde wird laufend restau­ri­ert. Im Mai war die Haslgraben­mauer zwis­chen dem Pul­ver­turm und der Burg­brücke dran. Die gesamte Mauer wurde noch nie saniert, entsprechend aufwändig waren die Arbeit­en, um das Gestein abzu­sich­ern bzw. zu erneuern und Pflanzen zu ent­fer­nen. Bis zur Auflö­sung der Burg befand sich hier der Obst­garten. In der Wand selb­st waren zwei Rei­hen Kanonen­scharten ein­ge­lassen – ein echt­es Verteidigungsbollwerk.

Über die Geschichte der Burg Kirch­schlag, deren Bewohn­er und die Sanierungsar­beit­en der let­zten Jahrzehnte kann man sich in der immer geöffneten Dauer­ausstel­lung in einem der Türme im Innen­hof informieren. Wer eine Führung möchte, kann diese am Stad­tamt (Tel.: 02646/22 13) buchen.