Die List GC-Geschäfts­führer There­sa Lud­wiger-List und Josef Pay­er­hofer / Fotos: List GC

Mehr Fachkräfte und neues Standbein

von | Jun 20, 2018 | Archiv

Ein Jahr nach der Eröff­nung der Pro­duk­tion in Bad Erlach gewährt der Luxus-Yacht-Ausstat­ter List GC einen Ein­blick in seine Zukun­ft­spläne. Wichtig­stes The­ma sind die Mitar­beit­er. Neben weit­eren Fachkräften wer­den im Herb­st erst­mals auch Lehrlinge aufgenom­men. Wie es mit dem Betrieb weit­erge­ht, wird  in einem Kreativ-Prozess erarbeitet.

Nach­dem die Fir­ma List im Jahr 2014 von der 3. Gen­er­a­tion in drei unab­hängige Geschäfts­bere­iche umge­wan­delt wurde (F/​List und List Smart Results in Thomas­berg, List Gen­er­al Con­trac­tor in Bad Erlach) hat List GC den Betrieb im let­zten Jahr um eine eigene Pro­duk­tion erweit­ert. Ges­tartet wurde im Juni 2017 mit 48 Pro­duk­tion­s­mi­tar­beit­ern, derzeit sind es 75, bis Ende des Jahres sollen es 100 hochqual­i­fizierte Tis­chler, Tapezier­er, Lack­ier­er und der­gle­ichen sein. Ins­ge­samt 200 Mitar­beit­er wer­den derzeit am Stan­dort in Bad Erlach beschäftigt. Damit man kün­ftig die Fachkräfte gle­ich im Haus hat, wer­den erst­mals seit List GC den Stan­dort in Bad Erlach betreibt (2006) Lehrlinge ausgebildet.

Ges­tartet wird mit fünf Lehrstellen, alle im Pro­duk­tions­bere­ich. Näch­stes Jahr kön­nten es dann mehr wer­den. „Wir sind ein tra­di­tion­sre­ich­er Fam­i­lien­be­trieb, aber auch ein inno­v­a­tives Unternehmen. Jedes Pro­jekt ist anders, und wir müssen uns nicht nur mit den neuesten Mate­ri­alien ausken­nen, son­dern auch auf Kun­den­wün­sche prompt reagieren kön­nen“, so Geschäfts­führerin There­sa Lud­wiger-List. Gemein­sam mit dem zweit­en Geschäfts­führer Josef Pay­er­hofer präsen­tierte sie die Zukun­ft­spläne des Luxus-Ausstat­ters. Neben den drei beste­hen­den Geschäfts­feldern – der Ausstat­tung von neuen Luxu­sy­acht­en, von exk­lu­siv­en Pri­va­tres­i­den­zen und dem Umbau beste­hen­der Luxus-Yacht­en, soll ein viertes Stand­bein dazukommen.

Kreativ­er Prozess

Was das sein kön­nte, wird derzeit, auch mit den Mitar­beit­ern erar­beit­et. „Wir befind­en uns derzeit in der Brain­storm­ing-Phase. Es hat auch bere­its Work­shops gegeben, und Ideen wur­den gesam­melt. Fix ist, dass der neue Bere­ich zu den anderen drei passen muss. Uns ist ein­fach wichtig, dass wir uns bre­it­er auf­stellen und den Umsatz steigern“, so Ludwiger-List.

Große Sprünge will man keine machen, aber mod­er­at wach­sen. Ziel ist es, den durch­schnit­tlichen Umsatz von 60 Mil­lio­nen Euro bis 2020 auf 75 Mil­lio­nen zu steigern. Heuer im Herb­st soll entsch­ieden wer­den, welch­es Stand­bein man weit­er entwick­eln will.

Seit einem Jahr wird in Bad Erlach pro­duziert. Am Bild: die Furnier-Abteilung Fotos: List GC