Fotos: Döller

Die „Wuchtlklatscher“ bleiben am Ball

von | Jul 18, 2018 | Kultur & Bildung

Markus Haidbauer, Markus Döller und vier „Volleyballfreaks“ aus dem Feistritztal und aus Hassbach ist es zu verdanken, dass der Verein „Wuchtlklatscher“ im Dezember 2011 gegründet wurde. Gespielt wird in der Mixed Liga, also „Männlein und Weiblein“ zusammen.

Obmann Markus Döller wollte unbedingt seinen Lieblingssport weitermachen. Doch aus Zeitgründen musste er bei der Herrenmannschaft in Ternitz aufhören. Gemeinsam mit Markus Haidbauer, Willi Baumgartner, Heidi Secco und Bettina Döller kam es schließlich zur Vereinsgründung.

Zwei schlagkräftige Mannschaften

„Da wir den Volleyballsport nicht mehr leistungsmäßig ausüben wollen oder können, ist die Mixed Liga in NÖ-Süd der richtige Weg, mit Spaß unseren Sport noch auszuüben“, meint der Obmann. Mittlerweile gibt es zwei Mannschaften. Der B-Bewerb ist für die Mannschaften, die aus reinen Hobbyspielern oder Einsteigern bestehen. Im A-Bewerb können auch Vereinsspieler, die bei NÖ Landesbewerben gemeldet sind, spielen.

„Damit ist der A-Bewerb qualitativ hochwertiger“, meint Döller. „Mit der Mixed Liga hat der Volleyballsport in den Bezirken Neunkirchen und Wiener Neustadt immer mehr Anklang gefunden“, freut sich der Hobbysportler.

Schulen werden tatkräftig unterstützt

In Sachsenbrunn und in der Neuen Mittelschule in Kirchberg werden volleyballfreudige Schüler mit Know-how unterstützt, was auch schon Früchte trägt. „Einige Schüler spielen heute in diversen Landesligen. Zurzeit unterstützen wir die Schülerliga der NMS Kirchberg mit einem zusätzlichen Hallentraining zirka dreimal im Monat“, so Döller.

Im Jahr 2012/2013 konnte der Verein den Vizelandesmeister im NÖ Landesfinale stellen. Im A-Bewerb ist der Altersdurchschnitt 36 Jahre – bis auf zwei Spieler unter 20 Jahren also schon eher „alt“. Im B-Bewerb liegt er wesentlich darunter, nämlich bei 25 Jahren. Mädels und Burschen halten sich die Waage. Nur in der jüngeren Klasse überwiegen die Mädels. „Denn da spielen die Burschen eher Fußball“, weiß Döller aus Erfahrung. Der Volleyballsport wird eher später über den Beachvolleyball interessant.“

Spaß steht immer im Vordergrund

Wenn auch bei der Meisterschaft des NÖ Landesverbandes mitgespielt wird, so steht doch das Hobby im Vordergrund. Trotzdem spielen die Mannschaften bei diversen Turnieren mit, eigene Veranstaltungen werden nicht organisiert. „Hin und wieder gibt es ein gemeinsames Training mit anschließendem Turnier der Jugendspieler mit dem befreundeten Volleyballverein Schottwien“, so Döller. Einmal pro Woche trainieren die Erwachsenen in Aspang. In Kirchberg wird in der NMS das Jugendtraining dreimal im Monat abgehalten.

Fotos: Döller