Von links: Pit­tens Bgm. Hel­mut Berg­er, Kün­stler Gunter Dem­ing, Ini­tia­torin Ruth Con­tr­eras und Wern­er Sulz­gru­ber bei der Ver­legung der Stolper­steine / Fotos: Wiki­me­dia Commons/​User: Steindy

Neue „Stolper­steine“ verlegt

von | Sep 6, 2018 | Archiv

Wern­er Sulz­gru­ber beschäftigte sich im Rah­men eines Forschung­spro­jek­ts inten­siv mit der Geschichte der jüdis­chen Bevölkerung in der Buck­li­gen Welt (siehe Serie Ver­sunkene Welt). Seit vie­len Jahren beschäftigt sich der His­torik­er bere­its mit der jüdis­chen Ver­gan­gen­heit in der Region mit Schw­er­punkt auf Wiener Neustadt. Sulz­gru­ber war auch maßge­blich daran beteiligt, dass in der Stadt Gedenksteine, soge­nan­nte „Stolper­steine“ instal­liert wur­den. Die ersten wur­den bere­its im Jahr 2010 geset­zt, weit­ere fol­gten. So auch in Neunkirchen. Dass die „Stolper­steine“, ein Kun­st­pro­jekt von Gunter Dem­nig, im ländlichen Raum an die jüdis­chen Fam­i­lien erin­nern, kommt allerd­ings nur äußerst sel­ten vor. Es ist dem Forschung­steam rund um Sulz­gru­ber, Johann Hagen­hofer und Gert Dres­sel zu ver­danken, dass das Andenken an die jüdis­chen Men­schen in den Gemein­den der Buck­li­gen Welt wieder auflebt. Nach­dem in Bad Erlach 2015 vor­erst zwei „Stolper­steine“ geset­zt wur­den, kon­nte dies nun auch in Pit­ten erfol­gen, weil die nöti­gen Forschun­gen dazu abgeschlossen sind. Gedacht wurde in dieser sen­si­blen Art und Weise Rosa Rebec­ca Abeles, Johann Jaul, Jose­fine Jaul und Bar­bara Trimmel.

„Forschung macht Erin­nerung erst möglich. Wie für Wiener Neustadt gelingt es nun für die Region, den näch­sten Schritt zu gehen. Aktuell in Pit­ten mit dem Pro­jekt der Stolper­steine“, so Sulz­gru­ber. Im Rah­men des Geschichte-Schw­er­punk­ts für die Lan­desausstel­lung bietet der His­torik­er unter dem Titel „Stadtspazier­gang durch das jüdis­che Wiener Neustadt“ nun auch Führun­gen an. Infos unter www.zeitgeschichte-wn.at

Fotos: Wiki­me­dia Commons/​User: Steindy