Bei diversen Ver­anstal­tun­gen zeigen die „Ladies“ ihr Kön­nen / Fotos: Robert Masching

„Line Dance“ als Tanztherapie

von | Okt 11, 2018 | Archiv

Mit­tler­weile sind es zwei Grup­pen, die sich jeden Mon­tag im Gasthaus Diewald in Raach im Hochge­birge zum Tanzen tre­f­fen. Kamil­la Masching, Pow­er­Point-Ther­a­peutin und diplomierte Tanz­trainer­in, geht sehr empathisch mit ihren Damen um. Ein Maskottchen gibt es auch, Mil­li die Tanzmaus.

„Ich kann mich noch gut an die Anfänge erin­nern“, so Kamil­la Masching. „Eigentlich hat Jen­ny West­er­meier den Line Dance in ihrem dama­li­gen Hotel West­er­meier ins Leben gerufen. Sie hat­te keine Zeit und hat mich gefragt, ob ich Inter­esse am Tanz­train­ing hätte. Gle­ich beim ersten Mal sind dann 20 Damen gekom­men.“ Mit­tler­weile hat das Hotel zu, und die Truppe ist ins Gasthaus Diewald übersiedelt.

Da Kamil­la Masching selb­st an ein­er Herz­schwäche lei­det, hat sie sich dazu entschlossen, auch eine ther­a­peutis­che Gruppe ins Leben zu rufen. „Hier kön­nten sog­ar gehör­lose Men­schen mit­machen, denn statt zu sprechen stampfe ich mit den Beinen.“ Statt Fachaus­drück­en baut sie tägliche Bewe­gun­gen in ihre Sprache ein. So wird aus einem „rock step“ ein „Grüß Gott“. Außer­dem passt sie das Tem­po an die Bedürfnisse der Teil­nehmerin­nen an und nimmt Drehun­gen her­aus. „Wir sind hier die einzige ther­a­peutis­che Line-Dance-Gruppe in Europa“, ist die Bera­terin der Zel­lu­larmedi­zin stolz. „Ich ver­suche, die Teil­nehmerin­nen nicht zu über‑, aber auch nicht zu unter­fordern.“ Alle sollen Spaß und Freude am Tanzen haben. Wer möchte, kann auch ein Tan­z­abze­ichen machen.

Kein Part­ner notwendig

Was die Teil­nehmerin­nen beson­ders schätzen: Sie sind nicht auf einen Part­ner angewiesen. Getanzt wird zu Coun­try, Schlager, aber auch Mod­ern Time. „Ich baue indi­vidu­elle Ele­mente in die Chore­ografien ein. Ich erk­läre meinen Damen immer, was der Tanz beim jew­eili­gen Stück aus­sagt. Denn bei der Umset­zung sollen sich die „Mädels“ entsprechend zum Lied bewe­gen.“ Der Alters­durch­schnitt beträgt 50+, ein­mal im Jahr gibt es ein öffentlich­es Fest. „Hier kann jed­er mit­tanzen oder zuschauen. Heuer find­et dieses am 27. Okto­ber ab 17 Uhr im Gasthaus Diewald statt.