Von links: Autor Her­mann Bern­stein­er, Stu­di­en­leit­er Ger­hard Floß­mann und Grim­men­steins Bürg­er­meis­ter Engel­bert Pichler 

Her­r­gottschnitzer-Buch als Detektivarbeit

von | Nov 26, 2018 | Archiv

Im Rah­men sein­er Aus­bil­dung zum Region­al- und Heimat­forsch­er wid­mete sich Her­mann Bern­stein­er aus Grim­men­stein im Zuge sein­er Abschlus­sar­beit dem Leben und Schaf­fen von Joseph Angel­er, dem Her­rgottschnitzer aus der Pfarre Edlitz. Das ist auch der Titel des Buch­es, das nun erschienen ist.

Joseph Angel­er (1818 – 1898) war für Bern­stein­er ein völ­lig Unbekan­nter. Erst als er sich auf die Suche nach einem passenden The­ma für seine Abschlus­sar­beit machte, stieß er auf den Her­rgottschnitzer. Der Pfar­rer von Seeben­stein machte ihn auf das Schaf­fen des Kün­stlers aufmerk­sam, denn die Seeben­stein­er Kirche wurde kom­plett von Angel­er gestal­tet. Also machte sich Bern­stein­er auf die Suche. „Ich habe bei Null begonnen, aber mein his­torisches Inter­essse war schon immer groß“, so Bern­stein­er. Seine Recherchen gren­zten an Detek­ti­var­beit, und schließlich förderte er viele Details des Her­rgottschnitzers zu Tage. Zahlre­iche Kirchen der Region tra­gen seine Hand­schrift. Wo genau er aufgewach­sen ist, ist hinge­gen nicht ganz klar. Mal heißt es, er lebte in Thomas­berg, ein anderes Mal ist von Edlitz die Rede. Sich­er ist, dass er, als er beru­flich erfol­gre­ich war, in Wiener Neustadt behei­matet war.  Bern­stein­er beschreibt in seinem Buch, das in ein­er Auflage von 300 Stück von der Gemeinde Grim­men­stein her­aus­ge­bracht wurde, wie das Leben Angel­ers aus­ge­se­hen hat und wie er zu seinem guten Ruf weit über die Region hin­aus gelangt ist. Das Buch ist am Gemein­deamt erhältlich.

Detail­re­ich und kun­stvoll ist das Werk von Josef Angel­er, hier in der Pfarre Seeben­stein / Fotos (2): Bernsteiner