Franz Pich­ler-Holz­er / Foto: ÖVP NÖ

Es war eine trau­rige Nachricht gle­ich zu Jahres­be­ginn für die Kirch­schlager: Alt­bürg­er­meis­ter Franz Pich­ler-Holz­er ver­starb am 5. Jän­ner im 71. Lebensjahr.

Tief betrof­fen zeigten sich die Vertreter der Stadt­ge­meinde Kirch­schlag im Rah­men der Beiset­zung von Alt­bürg­er­meis­ter Franz Pich­ler-Holz­er. Der Ver­stor­bene war nicht nur Träger viel­er Ausze­ich­nun­gen, son­dern als ehe­ma­liger Bürg­er­meis­ter auch stets um das Wohl aller Kirch­schlager bemüht. Bevor er von 1999 bis 2013 Ortschef wurde, war er ab 1995 geschäfts­führen­der Gemein­der­at. Als Bürg­er­meis­ter übte er zahlre­iche Funk­tio­nen aus. Er war Obmann der Stadtkapelle, des Sozial­hil­fevere­ines, des Zöbern­bach-Wasserver­ban­des sowie Vor­standsmit­glied des Wass­er- und Abwasserver­ban­des Lock­en­haus. In beson­der­er Erin­nerung bleibt aber sein frei­williges Engage­ment. 54 Jahre lang war er Mit­glied bei der FF Kirch­schlag. Von 1991 bis 2011 war er als Feuer­wehrkom­man­dant und als Abschnitts­feuer­wehrkom­man­dant des Feuer­wehrab­schnittes Kirch­schlag tätig und prägte damit zwei Jahrzehnte lang das Feuer­wehrwe­sen. Auf seine Ini­tia­tive hin wurde die Feuer­wehrju­gend gegrün­det und somit ein Meilen­stein in der Nach­wuchs­förderung gelegt. Gewürdigt wurde seine uner­müdliche Arbeit durch eine Rei­he von Ausze­ich­nun­gen. Unter anderem das Ver­di­en­stze­ichen des NÖ Lan­des­feuer­wehrver­ban­des 1. Klasse in Gold, das Ver­di­en­stze­ichen 1. Stufe des Öster­re­ichis­chen Bun­des­feuer­wehrver­ban­des und das Ehren­ze­ichen für 50 Jahre ver­di­en­stvolle Tätigkeit auf dem Gebi­et des Feuer­wehr- und Ret­tungswe­sens. Für seinen Ein­satz wurde er schließlich zum Ehren­ab­schnitts­feuer­wehrkom­man­dan­ten ernannt.

Ab 1977 war er außer­dem Mit­glied des Roten Kreuzes in Kirch­schlag, von 1986 bis 1992 als dessen Leit­er. 40 Jahre lang, von 1955 bis 1995, war er darüber hin­aus Teil­nehmer bei den Pas­sion­sspie­len. Kirch­schlag trauert um eine große Persönlichkeit.