Viele Lehrer, Gemein­de­v­ertreter und Experten waren gekom­men, um Inputs für den Impul­stag „Han­deln“ zu geben / Foto: Rehberger

Die NMS Scheib­lingkirchen set­zt sich bere­its seit Jahren inten­siv mit dem The­ma Kli­maschutz und Kli­mawan­del auseinan­der. Unter dem Mot­to „Schaut auf die Welt“ stellen sich die Schüler die Frage, wie man die Welt vor dem Kli­mawan­del schützen kann. 

Eines der High­lights im let­zten Schul­jahr war eine Pro­jek­t­woche in Ober­gur­gl, wo sie mit Wis­senschaftern der Uni­ver­sität Inns­bruck vor Ort unter­sucht haben, welche Auswirkun­gen der Kli­mawan­del auf die heimis­chen Gletsch­er hat. 

Mitte Sep­tem­ber fand an der Schule ein Impul­stag unter dem Mot­to „Han­deln“ statt. Mod­eriert von den Schülern der drit­ten Klassen gab es zunächst einen Überblick über die Aktiv­itäten und zwei Experten-Vorträge, ehe es in die Prax­is ging.

17 Experten aus den unter­schiedlich­sten Bere­ichen hiel­ten Work­shops mit den Schülern ab – alle rund um das The­ma Klimaschutz.

Der ehe­ma­lige ORF-Redak­teur Hubert Gais­bauer, der sich selb­st als „Opa for Future“ beze­ich­net, sprach mit den Schülern über sein Buch, in dem er den Brief für die Welt „Lauda­to si“ von Papst Franziskus für Kinder ver­ständlich erk­lärt. Nestroy-Preisträgerin und Schaus­pielerin Lara Sienczak hielt einen Work­shop unter dem Mot­to „Reden und Argu­men­tieren wie Gre­ta“. AUA-Pilot Ger­ald Schwarz sprach mit den Schülern über die CO2-Belas­tung des Fliegens, Ingrid Schwarz von Süd­wind NÖ erk­lärte die Gedanken hin­ter „17 Ziele für eine faire Welt“ der Vere­in­ten Nationen.

Die Teil­nehmer lern­ten aber auch über ökol­o­gis­che Kinder­rechte, über dig­i­tale, nach­haltige Berufe oder über die Her­stel­lung von Wach­stüch­ern als Ersatz für Plas­tik­folien. Am Ende waren sich alle einig: „Alle müssen han­deln – wir ziehen das durch.“