Die kol­le­giale Führung von kokon Bad Erlach (v. li.): Kaufmän­nis­ch­er Direk­tor Chris­t­ian Gat­tringer, Ärztliche Direk­torin Prim. Dr. Anna Maria Cavi­ni und Pflegedi­rek­torin Eva Maria Kell­ner / Foto: kokon

Am 16. Okto­ber wird es soweit sein: Die Reha für junge Men­schen „kokon“ in Bad Erlach nimmt ihren Betrieb auf. Im Sep­tem­ber gab es einen ersten Rundgang für Interessierte.

Das Are­al der neuen Reha­bil­i­ta­tion­sein­rich­tung erstreckt sich auf über 7.800 m2 gle­ich gegenüber der Therme Lins­berg Asia. Schon von außen erken­nt man großzügige Sport- und Spielflächen sowie Grü­nan­la­gen. Im Innen­bere­ich befind­en sich hell und fre­undlich aus­ges­tat­tete Zim­mer für die kleinen Patien­ten und deren Fam­i­lien­ange­höri­gen. Für Kinder und Jugendliche ste­hen 114 Bet­ten zur Ver­fü­gung, 104 Bet­ten sind zusät­zlich für Begleit­per­so­n­en ein­gerichtet. Zahlre­iche Unter­suchungs- und Behand­lungsräume, Aufen­thalt­sräume, ein toller Turn­saal sowie ein Hal­len­bad für ther­a­peutis­che Zwecke ver­voll­ständi­gen das Ange­bot. Außer­dem gibt es Klassen­z­im­mer für die Heil­stät­ten­schule, denn die jun­gen Men­schen sollen schließlich den schulis­chen Anschluss nicht verlieren.

Unter­stützung vom ersten Tag an

Die Anwen­dungs­ge­bi­ete für die Behand­lung der jun­gen Men­schen umfassen bei „kokon“ die medi­zinis­chen Bere­iche Orthopädie, Kinder­chirurgie, Neu­rolo­gie und Neu­rochirurgie, Kinder- und Jugendpsy­chi­a­trie sowie Entwick­lungs- und Sozialpädiatrie.

Ein beson­der­er Schw­er­punkt wird auf die Betreu­ung von Frühchen und deren Eltern gelegt. Je bess­er Kinder und Eltern vom ersten Tag an unter­stützt wer­den, umso klein­er sind bekan­ntlich die Auswirkun­gen im späteren Leben. 

Für die Frühge­bore­nen ste­ht in den ersten Lebenswochen der Kampf ums Über­leben im Mit­telpunkt. Kom­p­lika­tio­nen sind dabei Atem­prob­leme, schwere Infek­tio­nen, Schä­den an Lunge, Darm, Augen oder Gehirn. Die Reha soll den Weg in Rich­tung All­t­ag und Nor­mal­ität ebnen.

Für die Ärztliche Lei­t­erin der Kinder- und Jugen­dreha „kokon“ Prim. Dr. Anna Cavi­ni und ihr Team bedeutet der Start von „kokon“ eine große Her­aus­forderung, gilt es doch, Patien­ten vom Säuglingsalter bis zum frühen Erwach­se­nenal­ter zu betreuen. Bei Voll­be­trieb wer­den rund 125 Mitar­beit­er beschäftigt sein, voll motiviert und mit großem Engagement.

DSC05540
Foto: kokon