There­sia Wall­ner (Mut­ter von Ras­si) mit Ali-Kuli
Agalarov (re.) / Foto: Samm­lung Fam. Rassi

Die Spuren­suche eines spanis­chen Arztes nach seinen Wurzeln führte ihn im Okto­ber nach Katzelsdorf.

Chris­tine Ras­sis Halb­brud­er Alfred Wall­ner war ein Besatzungskind. Er wurde 1946 als Sohn ein­er Katzels­dor­ferin und eines höher­rangi­gen Sow­jet­sol­dat­en geboren – Alfred Wall­ner war ein soge­nan­ntes „Russenkind“. Der Sow­jet­sol­dat Ali-Kuli Agalarov ging am Ende der Besatzungszeit 1955 zurück in seine Heimat Aser­baid­schan und grün­dete dort eine eigene Fam­i­lie. Dieser Fam­i­lie entstammt der Medi­zin­er Azer Agalarov, der derzeit in Spanien lebt. Azer Agalarov wusste immer, dass sein Vater als Sol­dat in Öster­re­ich sta­tion­iert war und mit ein­er Öster­re­icherin einen Sohn hat­te.
Der Medi­zin­er machte sich auf die Suche nach seinem Halb­brud­er in Öster­re­ich. Mith­il­fe von Fre­un­den und deren inter­na­tionalen Verbindun­gen führte ihn seine Spuren­suche schließlich nach Katzels­dorf. Chris­t­ian Mad­er, der Obmann des Vere­ins „Öster­re­ich find­et euch“, sowie Eleonore Dupuis, Sprecherin ein­er losen Vere­ini­gung der rus­sis­chen Besatzungskinder in Öster­re­ich, informierten His­torik­er Johann Hagen­hofer über die Spuren­suche Azer Agalarovs.
Der engagierte His­torik­er aus Hochwolk­ers­dorf set­zte sich mit Ex-Bürg­er­meis­terin Han­nelore Han­dler-Woltran aus Katzels­dorf in Verbindung. Sie begann zu recher­chieren und stieß nach weni­gen Tagen auf die Katzels­dor­ferin Chris­tine Ras­si. Deren Halb­brud­er Alfred Wall­ner ist bere­its 1981 ver­stor­ben, hin­ter­ließ aber einen Sohn und eine Tochter. Die bei­den kön­nten dur­chaus mit Azer Agalarov blutsver­wandt sein und haben sich nach einem Besuch Azer Agalarovs in Öster­re­ich einem DNA-Test unter­zo­gen. Nun wird mit großer Span­nung auf die Ergeb­nisse des Tests gewartet. Chris­tine Ras­si verbindet mit Azer Agalarov mit­tler­weile so etwas wie eine Fre­und­schaft, und man ent­deck­te nach einem Besuch des Medi­zin­ers im Okto­ber in Katzels­dorf viele Gemein­samkeit­en. Und eines haben die bei­den bere­its jet­zt beschlossen: Sollte der DNA-Test kein Ver­wandtschaftsver­hält­nis ergeben, so wird man in Verbindung bleiben – höch­ste Zeit, 75 Jahre nach Kriegsende!