Eli­sa­beth G. Beyerl aus Kirch­berg am Wech­sel hat zwei Mund­art-Gedicht­bän­de ver­fasst und sucht nun gemein­sam mit dem „Boten“ ande­re Poe­sie-Talen­te / Foto: Rehberger

In der Okto­ber-Aus­ga­be, der „BOTIN“, haben wir Eli­sa­beth G. Beyerl und ihr Schaf­fen als Autorin vor­ge­stellt. Dabei haben wir auch zu einem Mund­art-Gedich­te-Wett­be­werb auf­ge­ru­fen, bei dem es die bei­den Gedicht­bän­de der Autorin sowie eine Ver­öf­fent­li­chung der Sie­ger-Gedich­te im „Boten“ zu gewin­nen gibt. Uns haben zahl­rei­che Ein­sen­dun­gen erreicht, aber auch vie­le Anfra­gen unse­rer Leser, für die der Ein­sen­de­schluss zu knapp war. Und weil bald Weih­nach­ten ist, haben wir uns gedacht, wir bie­ten allen Gedich­te-Schrei­bern eine wei­te­re Chan­ce, um dar­an teilzunehmen. 

Tie­re, Blu­men, Land­schaf­ten
Gesucht wird Mund­art-Poe­sie in drei Kate­go­rien: Tie­re, Blu­men und Land­schaf­ten. Sen­den Sie uns ihr Gedicht aus einer oder meh­re­rer der genann­ten Kate­go­rien per E‑Mail an redaktion@​bote-​bw.​at oder per Post: Haupt­platz 27, 2860 Kirch­schlag. Neu­er Ein­sen­de­schluss ist der 7. Jän­ner 2020. Eine Jury wird danach aus allen Ein­sen­dun­gen jeweils einen Kate­go­rien­sie­ger aus­wäh­len. Die Gewin­ner erhal­ten die bei­den Gedicht­bän­de der Autorin und ihr Sie­ger-Gedicht wird im Februar-„Boten“ ver­öf­fent­licht.
Selbst­ver­ständ­lich neh­men alle Gedich­te, die wir bis jetzt erhal­ten haben, auch wei­ter­hin am Wett­be­werb teil und müs­sen nicht noch ein­mal gesen­det wer­den. Viel Spaß beim Schrei­ben, wir freu­en uns auf Ihre Mundart-Gedichte!