In den Kase­mat­ten, von links: Gabriele Bröthaler und Franz Gaus­ter­er (bei­de NÖ.Regional.GmbH), Bgm. Ernes­tine Sochurek (Obfrau „Gemein­same Region Schnee­ber­g­land“), Bgm. Klaus Schnee­berg­er, Bgm. Irene Gölles (Obfrau „Weltkul­turerbere­gion Sem­mer­ing-Rax“), Bgm. Christoph Kainz (Obmann ARGE „Wiener Neustädter Kanal“) und Friedrich Trim­mel (Obmann „Leader-Region Buck­lige Welt-Wech­sel­land“) / Foto: Stadt Wiener Neustadt/​Dopler

Über 320.000 Besuch­er kamen nach Wiener Neustadt und in die Region, um sich die Pro­jek­te rund um die Lan­desausstel­lung 2019, „Welt in Bewe­gung“, anzuse­hen. Diese Aufmerk­samkeit soll nun für eine weit­ere Zusam­me­nar­beit genutzt werden.

„Als ich zum Bürg­er­meis­ter Wiener Neustadts gewählt wurde, war ‚Stadt und Land mitanand‘ eines mein­er Cre­dos. Ich wollte ein­fach, dass die Stadt und die Region näher zusam­men­rück­en und sich als Ein­heit präsen­tieren. Dies ist uns sei­ther schon in ver­schiede­nen Teil­bere­ichen ganz gut gelun­gen. Die NÖ Lan­desausstel­lung markierte dann einen Höhep­unkt in diesen Bestre­bun­gen. Diesen Schwung wollen wir nun mit­nehmen“, so Bürg­er­meis­ter Klaus Schneeberger.

Verkehr und Regionalität

Alle Fäden laufen bei Gabriele Bröthaler von der NÖ.Regional.GmbH zusam­men. „Wir ste­hen ganz am Anfang der Zusam­me­nar­beit, dabei haben sich schon zwei große The­men her­auskristallisiert, zum einen der Verkehr, zum anderen die Region­al­ität“, so Bröthaler. 

Beim The­ma Verkehr gehe es um eine Verbesserung der Anbindun­gen und Ange­bote im öffentlichen Verkehr, aber auch um Rad- oder Wan­der­wege. Gemein­sam soll die Infra­struk­tur geschaf­fen wer­den. Vieles gäbe es schon, aber: „einige Lück­en gilt es noch zu schließen“.

Beim The­ma Region­al­ität geht es um eine gemein­same Ver­mark­tung regionaler Pro­duk­te, ein­er­seits jene aus den Regio­nen in der Stadt, aber auch umgekehrt. „In erster Lin­ie geht es darum, sich zu ver­net­zen und sich gegen­seit­ig zu motivieren“, so Bröthaler.

Für Region­sob­mann Fritz Trim­mel ist es eine gute Gele­gen­heit, sich auch mit den anderen Regio­nen bess­er zu ver­net­zen, aber auch für einen kul­turellen Aus­tausch. „Wir haben etwa mit dem Pas­sion­sspiel­haus oder dem neuen Sconar­i­um tolle Ver­anstal­tung­sorte und bekom­men so vielle­icht das eine oder andere kul­turelle Event aus Wiener Neustadt zusät­zlich in die Buck­lige Welt.“ Darüber hin­aus soll ein besseres touris­tis­ches Ange­bot geschaf­fen wer­den. „Jed­er schaut natür­lich, dass er die Gäste in die eigene Region bekommt. Ich bin aber überzeugt, wenn wir gemein­same Ange­bote schaf­fen, prof­i­tieren alle davon“, so Trimmel.