Die Mitar­beit­er von Süd­wind NÖ bei der etwas anderen Art der „Fairen Wochen“ / Foto: Südwind

Als erste Fair-Trade-Region Niederöster­re­ichs hat man sich in der Buck­li­gen Welt und dem Wech­sel­land bei den alljährlichen „Fairen Wochen“ natür­lich immer ein beson­ders umfan­gre­ich­es Pro­gramm über­legt. Und dann kam Coro­na und sämtliche Ver­anstal­tun­gen – vom fairen Früh­stück bis zu den geplanten Vorträ­gen in den Schulen — mussten abge­sagt wer­den. Die gemein­nützige Entwick­lungsagen­tur Süd­wind fand allerd­ings schnell ein Alter­na­tiv-Ange­bot: die Fairen Wochen online. Noch bis 30. Mai find­et man unter www.suedwind.at/nie
deroester­re­ich/ange­bote/­faire-wochen/­faire-wochen-2020 eine Fülle an Möglichkeit­en, sich mit dem The­ma fair­er Han­del auseinan­derzuset­zen. „Ger­ade jet­zt in der Coro­na-Krise braucht es kri­tis­che Kon­sumenten, die benachteiligte Pro­duzen­ten und Klein­bauern stärken, und ver­ant­wor­tungsvolle Bürg­er, die sol­i­darisch han­deln. Somit ste­hen bis 30. Mai nicht nur die Fair­trade-Banane und bio­fair­er Kaf­fee im Zen­trum. Auch die 17 Sus­tain­able Devel­op­ment Goals, kurz SDGs, also die UN-Ziele für nach­haltige Entwick­lung der Agen­da 2030 wer­den online aufgezeigt und rufen zum Mit­machen auf“, so Ingrid Schwarz von Süd­wind NÖ.

Faires Gewinn­spiel

Unter dem Mot­to „Fairen Han­del stärken und gewin­nen“ ruft Süd­wind außer­dem zum Sol­i­dar­itäts-Gewinn­spiel auf (www.facebook.com/suedwindnoesued). Gesucht wer­den Fotos oder Videos zum The­ma fair­er Han­del, ob beim Einkauf oder mit anderen kreativ­en Ideen.