Foto: Schmidt

Bedingt durch eine not­wen­di­ge Neu­wahl des Gemein­de­ra­tes und die Coro­na-Kri­se haben sich in Schwarzau am Stein­feld die Zeit­plä­ne für geplan­te Pro­jek­te ver­scho­ben.

So wird das The­ma Kir­chen­platz die Gemein­de noch län­ger beschäf­ti­gen. Zwar wur­den seit Ende des Vor­jah­res bereits ers­te Arbei­ten getä­tigt, aller­dings soll der Plan zur Gestal­tung des Plat­zes erneut über­ar­bei­tet wer­den. „Da kein ein­zi­ger Park­platz vor­ge­se­hen ist, möch­ten wir Mög­lich­kei­ten für neue Park­flä­chen prü­fen las­sen.“, erklärt die im Febru­ar über­ra­schend zur Bür­ger­meis­te­rin gewähl­te Eve­lyn Art­ner (ÖVP). Da auch Kin­der­gar­ten und Volks­schu­le betrof­fen sind, wer­den in der Über­ar­bei­tung sechs Park­plät­ze sowie ein Behin­der­ten­park­platz und eine 30 km/​h‑Beschränkung vor der Volks­schu­le ange­dacht. Details müs­sen noch abge­klärt wer­den. Unter­des­sen hat die Pfar­re selbst Initia­ti­ve ergrif­fen. Im Pfarr­hof ent­ste­hen zwei Stell­plät­ze für die Autos der Priester.

Sicher­heit der Bevölkerung

Das Land Nie­der­ös­ter­reich hat die kla­re Emp­feh­lung aus­ge­spro­chen, Pro­jek­te, die zum Erhalt der kri­ti­schen Infra­struk­tur zäh­len, der­zeit vor­zu­zie­hen. Das betrifft die Fuß­gän­ger­brü­cke über die Schwarza, die einer Prü­fung unter­zo­gen wird. „Soll­te sich her­aus­stel­len, dass Gefahr im Ver­zug ist, ist das das wich­tigs­te Pro­jekt“, betont Art­ner. Bei den Spiel­plät­zen im Ort wur­den bereits Sicher­heits­män­gel fest­ge­stellt und im Vor­jahr Neue­run­gen in Höhe von rund 60.000 Euro beschlos­sen. In Gun­trams hat die Dorf­er­neue­rung schon neue Ele­men­te auf­ge­baut, wei­te­re sol­len, so wie in Föh­renau und Schwarzau, fol­gen. Die neu­en Gerä­te wer­den im Mai erwar­tet. In Schwarzau sind Berei­che für Kin­der unter­schied­lichs­ten Alters sowie ein Work-out-Park für Jugend­li­che geplant. Letz­te­rer kann erst 2021 rea­li­siert wer­den. Die Gemein­de muss dafür ein Grund­stück pach­ten, was aber nur mit Gemein­de­rats­be­schluss mög­lich ist. Da nach der Gemein­de­rats­wahl Art­ner Bür­ger­meis­te­rin wur­de und die SPÖ-Frak­ti­on zurück­trat, gibt es der­zeit kei­nen beschluss­fä­hi­gen Gemein­de­rat. Ein Neu­wahl­ter­min ist noch nicht fixiert.

Tank­stel­le abgerissen

Die Arbei­ten an der ehe­ma­li­gen Tank­stel­le Tasch­ner – die alten Zapf­säu­len sind bereits abge­ris­sen – betref­fen die Gemein­de bis­her kaum. Das Grund­stück ist in Besitz einer Sied­lungs­ge­nos­sen­schaft. Im Mai soll es eine Ver­hand­lung geben, geplant ist ein Wohn­haus für „Betreu­tes Woh­nen“ mit 17 Wohn­hei­ten und zusätz­li­chen Räum­lich­kei­ten für eine Ordi­na­ti­on und ein Geschäft.

Foto: Schmidt