Foto: Schmidt

Bed­ingt durch eine notwendi­ge Neuwahl des Gemein­der­ates und die Coro­na-Krise haben sich in Schwarzau am Ste­in­feld die Zeit­pläne für geplante Pro­jek­te ver­schoben.

So wird das The­ma Kirchen­platz die Gemeinde noch länger beschäfti­gen. Zwar wur­den seit Ende des Vor­jahres bere­its erste Arbeit­en getätigt, allerd­ings soll der Plan zur Gestal­tung des Platzes erneut über­ar­beit­et wer­den. „Da kein einziger Park­platz vorge­se­hen ist, möcht­en wir Möglichkeit­en für neue Park­flächen prüfen lassen.“, erk­lärt die im Feb­ru­ar über­raschend zur Bürg­er­meis­terin gewählte Eve­lyn Art­ner (ÖVP). Da auch Kinder­garten und Volkss­chule betrof­fen sind, wer­den in der Über­ar­beitung sechs Park­plätze sowie ein Behin­derten­park­platz und eine 30 km/​h‑Beschränkung vor der Volkss­chule angedacht. Details müssen noch abgek­lärt wer­den. Unter­dessen hat die Pfarre selb­st Ini­tia­tive ergrif­f­en. Im Pfar­rhof entste­hen zwei Stellplätze für die Autos der Priester.

Sicher­heit der Bevölkerung

Das Land Niederöster­re­ich hat die klare Empfehlung aus­ge­sprochen, Pro­jek­te, die zum Erhalt der kri­tis­chen Infra­struk­tur zählen, derzeit vorzuziehen. Das bet­rifft die Fußgänger­brücke über die Schwarza, die ein­er Prü­fung unter­zo­gen wird. „Sollte sich her­ausstellen, dass Gefahr im Verzug ist, ist das das wichtig­ste Pro­jekt“, betont Art­ner. Bei den Spielplätzen im Ort wur­den bere­its Sicher­heitsmän­gel fest­gestellt und im Vor­jahr Neuerun­gen in Höhe von rund 60.000 Euro beschlossen. In Gun­trams hat die Dor­fer­neuerung schon neue Ele­mente aufge­baut, weit­ere sollen, so wie in Föhre­nau und Schwarzau, fol­gen. Die neuen Geräte wer­den im Mai erwartet. In Schwarzau sind Bere­iche für Kinder unter­schiedlich­sten Alters sowie ein Work-out-Park für Jugendliche geplant. Let­zter­er kann erst 2021 real­isiert wer­den. Die Gemeinde muss dafür ein Grund­stück pacht­en, was aber nur mit Gemein­der­ats­beschluss möglich ist. Da nach der Gemein­der­atswahl Art­ner Bürg­er­meis­terin wurde und die SPÖ-Frak­tion zurück­trat, gibt es derzeit keinen beschlussfähi­gen Gemein­der­at. Ein Neuwahlter­min ist noch nicht fixiert.

Tankstelle abgeris­sen

Die Arbeit­en an der ehe­ma­li­gen Tankstelle Taschn­er – die alten Zapf­säulen sind bere­its abgeris­sen – betr­e­f­fen die Gemeinde bish­er kaum. Das Grund­stück ist in Besitz ein­er Sied­lungsgenossen­schaft. Im Mai soll es eine Ver­hand­lung geben, geplant ist ein Wohn­haus für „Betreutes Wohnen“ mit 17 Wohn­heit­en und zusät­zlichen Räum­lichkeit­en für eine Ordi­na­tion und ein Geschäft.

Foto: Schmidt