Markus Plank, Christoph Pucheg­ger, Man­fred Zöger und Alfred Sch­abauer — geschafft aber glück­lich im Ziel. / Foto: Har­ald Vollnhofer

Es war ein Ren­nen der Superla­tive und mit­ten­drin auch vier Fahrer aus der Buck­li­gen Welt:  Mit ein­er Zielzeit von 2 Tagen, 19 Stun­den und 7 Minuten absolvierten Markus Plank, Christoph Pucheg­ger, Man­fred Zöger und Alfred Sch­abauer die anspruchsvolle Strecke des Race Around Aus­tria über 2.168,3 Kilo­me­ter und rund 30.000 Höhen­meter.   Damit sicherte sich das Team Bik­ere­gion Buck­lige Welt den großar­ti­gen zweit­en Gesam­trang in der 4er Teamw­er­tung. Und das bei widrig­sten Bedingungen.

Wet­terkapri­olen

Die vier erfahre­nen Bik­er und ihr 20-köp­figes Team bere­it­eten sich bestens auf das Ren­nen ein­mal rund um Öster­re­ich vor. Das Wet­ter stellte die Aus­nahme-Sportler dann aber vor eine beson­dere Her­aus­forderung. Bei Tem­per­a­turen jen­seits der 30 Grad ging es in St.Georgen im Atter­gau mit hohem Tem­po los. Immer das Ziel vor Augen, die Strecke in unter 3 Tagen zu bewälti­gen. Nach der großen Hitze wurde die Fahrer im Bur­gen­land mit starkem Gegen­wind “begrüßt”. Klein­er Trost: In Lock­en­haus warteten viele Fans und Bekan­nte aus der Buck­li­gen Welt, um das Team anzufeuern.

Im weit­eren Ver­lauf kamen stark­er Regen, Gewit­ter und böiger Wind hinzu. Die Bik­er ließen sich den­noch nicht ent­muti­gen und zogen ihr Pro­gramm durch. Ein Ein­satz, der sich bezahlt gemacht hat: nach 2 Tagen, 19 Stun­den und sieben Minuten Ren­ndauer roll­ten die vier Fahrer am Sam­stag müde aber über­glück­lich über die Ziellinie. 

Vizes­taatsmeis­ter

Diese sen­sa­tionelle Zeit brachte dem New­com­er-Team den zweit­en Gesam­trang beim Race Around Aus­tria und den Vizes­taatsmeis­ter­ti­tel im 4er Team ein.

Details und Bilder zum Ren­nen und zum Team Bik­ere­gion Buck­lige Welt gibt es auch in der Sep­tem­ber-Aus­gabe des “Boten” nachzule­sen. Ab 2. Sep­tem­ber im Postkas­ten und als E‑Paper online.