Markus Plank, Christoph Puchegger, Manfred Zöger und Alfred Schabauer – geschafft aber glücklich im Ziel. / Foto: Harald Vollnhofer

Es war ein Rennen der Superlative und mittendrin auch vier Fahrer aus der Buckligen Welt:  Mit einer Zielzeit von 2 Tagen, 19 Stunden und 7 Minuten absolvierten Markus Plank, Christoph Puchegger, Manfred Zöger und Alfred Schabauer die anspruchsvolle Strecke des Race Around Austria über 2.168,3 Kilometer und rund 30.000 Höhenmeter.   Damit sicherte sich das Team Bikeregion Bucklige Welt den großartigen zweiten Gesamtrang in der 4er Teamwertung. Und das bei widrigsten Bedingungen.

Wetterkapriolen

Die vier erfahrenen Biker und ihr 20-köpfiges Team bereiteten sich bestens auf das Rennen einmal rund um Österreich vor. Das Wetter stellte die Ausnahme-Sportler dann aber vor eine besondere Herausforderung. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad ging es in St.Georgen im Attergau mit hohem Tempo los. Immer das Ziel vor Augen, die Strecke in unter 3 Tagen zu bewältigen. Nach der großen Hitze wurde die Fahrer im Burgenland mit starkem Gegenwind “begrüßt”. Kleiner Trost: In Lockenhaus warteten viele Fans und Bekannte aus der Buckligen Welt, um das Team anzufeuern.

Im weiteren Verlauf kamen starker Regen, Gewitter und böiger Wind hinzu. Die Biker ließen sich dennoch nicht entmutigen und zogen ihr Programm durch. Ein Einsatz, der sich bezahlt gemacht hat: nach 2 Tagen, 19 Stunden und sieben Minuten Renndauer rollten die vier Fahrer am Samstag müde aber überglücklich über die Ziellinie. 

Vizestaatsmeister

Diese sensationelle Zeit brachte dem Newcomer-Team den zweiten Gesamtrang beim Race Around Austria und den Vizestaatsmeistertitel im 4er Team ein.

Details und Bilder zum Rennen und zum Team Bikeregion Bucklige Welt gibt es auch in der September-Ausgabe des “Boten” nachzulesen. Ab 2. September im Postkasten und als E-Paper online.